Bilder mit SmillaEnlarger vergrößern:

  Manchmal hat man z. B. aus dem Internet kleine Bilder erhalten und hätte die aber gerne in einer höheren Auflösung, also mehr Pixeln. Das ist zwar im Prinzip mit jedem Bildbearbeitungsprogramm möglich, bloß die Ergebnisse überzeugen überhaupt nicht, denn die Bilder werden schnell unscharf und pixelig. Dazu braucht man besondere Programme, denn die Pixel des Bildes dürfen nicht einfach vermehrt werden.
Es gibt verschiedene Programme, die so etwas einigermaßen überzeugend können, SmillaEnlarger ist ein Freewareprogramm. Sie dürfen von solchen Programmen keine Wunder erwarten, und zwar, je mehr Sie ein Bild vergrößern, desto problematischer wird das Umrechnungsergebnis. Aber SmillaEnlarger kann recht brauchbar Bilder in ihrer Größe verdoppeln. 
Sie finden das Programm unter folgender Adresse:https://www.heise.de/download/product/smillaenlarger-66542 . Sie erhalten dort eine sog. „Zip-Datei“. Wie Sie eine „gezippte“ Datei entzippen, lesen Sie hier: 7-Zip – Anleitung. Kopieren Sie SmillaEnlarger in einen Ordner Ihrer Wahl und öffnen Sie das Programm durch einen Linksklick auf: „SmillaEnlarger.exe“ und Sie sehen folgendes Fenster: 
01 smilarenl_Startfenster- 
Das Bild mit dem Hund ist lediglich ein Beispielbild. Sie fügen ein zu vergrößerndes Bild per „drag and drop“ in SmillaEnlarger ein. Das macht man folgendermaßen: Öffnen Sie neben dem Startfenster von SmillaEnlarger den WinExplorer und navigieren Sie zu dem Foto, das Sie gerne vergrößern möchten. Fassen Sie dieses Foto mit der linken Maustaste, indem Sie auf das Foto mit links klicken und dann die Maustaste gedrückt halten. Schieben Sie bei gedrückter Maustaste den Mauszeiger irgendwo über das Fenster von SmillaEnlarger und lassen dort die Maustaste los. Das Bild wird geladen und SmillaEnlarger bearbeitet eine Kopie davon, dh. das Original wird nicht angetastet.
Sie müssen dann SmillaEnlarger einstellen:

      1. Drücken Sie auf das kleine schwarze Dreieck und es öffnet sich ein Menü: 

02 smilarenl_menue1-

      Sie müssen hier wählen, wie Sie die Größe verändern möchten:
        a. „Specify zoom factor“ – Sie geben einen Zoomfaktor in Prozent an, also z. B. 200%.
        b. „Specify Width of result“ – gibt die Breite des vergrößerten Bildes in Pixel an.
        c. „Specify height of result“ - gibt die Höhe des vergrößerten Bildes in Pixel an.
        d. „Fit inside boundary“ - gibt die Höhe und Breite des vergrößerten Bildes in Pixel innerhalb vorgegebener Größe an.
        e. „Stretch to fit“ - gibt die Höhe und Breite des vergrößerten Bildes in Pixel an
        f. „Crop to fit“ – die Höhe und Breite werden eingegeben und das Programm passt die Bildgröße an, evtl. wird das Seitenverhältnis geändert.
        g. „Fit inside, add bars“ – Sie geben die Breite und Höhe an, das Bild wird vergrößert, stimmt das Seitenverhältnis nicht gibt es an den Seiten schwarze Ränder.
      2. Hier zeigt sich jeweils, abhängig von den Einstellungen unter 1a bis 1g stets ein anderes Aussehen. Sie geben die Vergrößerung in Prozent an oder die Seitenlänge in Pixeln. Klicken Sie, um die Werte zu verändern, zwei Mal in das weiße Kästchen, sodass die darin stehende Zahl blau hinterlegt ist. Geben Sie jetzt mit der Tastatur einen gewünschten Wert ein.
      3. Hier stellen Sie die Vergrößerungsparameter ein 

03 smilarenl_menue2-

       Sie können hier voreingestellte Parameter, die für die Vergrößerung nötig sind auf die Schnelle vorwählen. Diese Parameter können unter „8“ genauer und feiner eingestellt werden.
        a- „default“ – Voreinstellungen
        b- „sharp“ – scharf
        c- „painted“ – gemalt
        d- „sharp and noisy“ – schärfen und ggf. werden Rauschanteile im Bild herausgerechnet.
      4. Klicken Sie hier mit links drauf und Sie erhalten eine Vorschau, um das mögliche Ergebnis abschätzen zu können.
      5. Setzen Sie in das kleine weiße Kästchen ein Häkchen durch einen Linksklick dort hinein und das vergrößerte Bild wird in denselben Ordner kopiert, wie das Ausgangsbild. (genauso bekommen Sie das Häkchen dort weg. Dann müssen Sie auf „Change Folder“ klicken und im WinExplorer einen anderen Speicherort suchen). Das Ausgangsbild wird nicht gelöscht, das Neue erhält den gleichen Namen mit einem „_e“ angehängt.
      6. Durch einen Linksklick auf diese Schaltfläche wird der Vergrößerungsprozess in Gang gesetzt.
      7. Wenn dieser Reiter durch einen Linksklick darauf aktiviert ist, können Sie hier den Bildinhalt so wählen, wie Sie ihn vergrößert haben möchten. Klicken Sie mit links in das Bild, führen den Mauszeiger, der zu einem Kreuz geworden ist, an die obere linke Ecke, an der Sie das Bild beginnen lassen möchten. Drücken Sie die linke Maustaste, halten sie gedrückt und ziehen die Maus an den unteren rechten Eckpunkt, den Sie möchten, und es erscheint ein Viereck mit sog. Anfassern an den Ecken: 

04 smilarenl_crop-

       Gefällt Ihnen der Ausschnitt noch nicht, führen Sie den Mauszeiger in das Viereck und er wird zur Hand. Drücken Sie die linke Maustaste und halten die gedrückt. Jetzt können Sie das Viereck verschieben, indem Sie die Maus verschieben. Führen Sie den Mauszeiger auf einen Eckanfasser und er wird zum Doppelpfeil. Drücken Sie sodann die linke Maustaste, halten sie gedrückt und verschieben die Maus. Sie verschieben so die Ecke an eine andere Stelle. Sie können unten im Hauptfenster (roter Pfeil ohne Nummer hinter dem Fenster „square“) einstellen, in welchem Seitenverhältnis das Bild beschnitten werden soll: 

05 smilarenl_cropformat-

        Klicken Sie mit links auf das kleine schwarze Dreieck und es öffnet sich das Menü im Bild oben. Wählen Sie durch einen Linksklick auf einen Eintrag ein Seitenverhältnis aus. Wenn Sie „free“ wählen, können Sie das Beschneideviereck beliebig verändern. Sie können dann den Mauszeiger auch auf eine Seite führen ohne Anfasser. Der Mauszeiger wird dann genauso zum Doppelpfeil und Sie können dann genauso, wie oben beschrieben, eine Seite verschieben.
      8. Hier können Sie die Parameter zum Größerrechnen fein einstellen, siehe auch „3.“. 

06 smilarenl_cropformat_einstelg-

       Unter „default“ finden Sie die gleichen Voreinstellungen, wie vorher beschrieben unter „3.“. Je nachdem, welche Voreinstellungen Sie gewählt haben, werden Die sechs Schieber darunter in einer anderen Stellung stehen. Sie können dort experimentieren und andere Einstellungen versuchen: Machen Sie noch ein Häkchen durch einen Linksklick auf das kleine weiße Viereck vor „Allow Changes“, die Einsteller werden dann aktiviert. Klicken Sie auf „New“ und experimentieren mit verschiedenen Einstellungen. Schieben Sie die Einsteller in für Sie richtige Stellungen (experimentieren!) und geben im oberen linken schmalen weißen Fenster, indem dann anstatt (hier) „default“ „New“ steht einen neuen Namen ein, damit Sie diese Einstellung später schneller wieder finden können. Nehmen Sie das Häkchen vor „Allow Changes“ durch einen Linksklick dort hinein wieder weg. (Bei mir blieb der neue Name allerdings nicht bestehen, die Einstellungen schon).
      9. Diese Reiter sind nur für fortgeschrittene Anwender.
      10. Hier finden Sie eine englischsprachige Anleitung.
11. Diese Schaltfläche ist nur im Reiter „Cropping“. Damit öffnen Sie den WinExplorer, um ein Bild zu laden. Das geht aber einfacher per „drag and drop“, wie oben beschrieben.

Laden Sie also ein Bild und wählen einen Enlarger Parameter und klicken auf „Enlarge & Save“ (Schaltfläche 6). Die Bildqualität ist natürlich stark abhängig von der Qualität des Ausgangsbildes. Bedenken Sie, dass Bilder im Internet häufig auf kleine Abmessungen und minimale Dateigröße optimiert werden. So ein Bild ist nur begrenz vergrößerbar. Ich zeige das an Beispielen, ich wähle dazu nur aussagekräftige Bildausschnitte und werde bei diesen drei Bildausschnitten die Originalqualität und –Größe belassen (deswegen auch nur ein Ausschnitt): 

1. Ausschnitt aus dem Originalbild, etwa 8 Mega Pixel:

07 smilarenl_original

2. Das Bild verkleinert aber in hoher Qualität:

07 smilarenl_original_verkleinertl

3. Das zuvor verkleinerte Bild in hoher Qualität um 300 % vergrößert:

07 smilarenl_vergroessert_hohe_qualit

4. Das verkleinerte Bild, nachdem es vorher noch in Webqualität (verschlechtert) umgewandelt wurde, um 300 % vergrößert:

07 smilarenl_vergroessert_webqualit
Sie können gut die Abnahme der Qualität erkennen. Bedenken Sie allerdings, dass es sich beim Beispiel hier um ein schwieriges Bild mit vielen Einzelheiten dreht. Sehen Sie sich die Fenster im Hintergrund an, dann können Sie erkennen, dass bei einfachen Objekten die Vergrößerung durchaus funktioniert – und eine Vergrößerung um 300 %, ist ja auch schon recht viel.
Sie können anstatt eines Bildes auch einen Ordner eingeben, dann werden alle Bilder im Ordner nach den Vorgaben vergrößert (Batchbearbeitung oder Stapelbearbeitung). Sie müssen erst die Parameter richtig einstellen, denn sobald Sie SmillaEnlarger einen Ordner geben, fängt er sofort an zu rechnen, was je nach Menge der Bilder im Ordner recht lange dauern kann. SmillaEnlarger speichert die vergrößerten Bilder dann nicht in dem „Originalordner“ ab, sonder erzeugt einen neuen Ordner mit dem Originalnamen und einem angehängten “_e“.

 

 

 

 

© GD 2018