Störende Objekte aus Fotos mit InPaint entfernen (wegretuschieren):

    Manchmal hat man schöne Fotos erstellt, auf denen allerdings ein oder ein paar Objekte stö-ren. Das können z. B. Menschen sein, die über einen Platz auf einem Foto gelaufen sind oder Ampeln, Telegrafenmasten, Antennen usw. Mit InPaint kann man sie recht leicht entfernen. Aktuell ist die Version 3.0 (Juni 2011), die aber etwas kostet. Die Versionen 2.3 oder 2.4 arbeiten auch recht zuverlässig und die sind kostenlos im Internet zu finden. Sie finden die Version 2.4 z. B. hier: http://www.supernature-forum.de/www-news-und-geruechtekueche/102717-inpaint-2-4-1-auf-deutsch-kostenlos.html Laden Sie sie herunter. Sie müssen anschließend sich kostenlos registrieren. Klicken Sie dazu in der Seite auf den Link „Registrierung hier: Software einfach downloaden Download“. Sie können den entsprechen-den Link auf der gegebenen Webseite benutzen oder klicken Sie auf diesen Link hier, indem Sie die Strg-Taste gedrückt halten und dann den Link mit Links anklicken. Geben Sie Ihre Daten ein und Sie bekommen eine E-Mail mit der Registrierungsnummer zugesandt. Der An-bieter möchte Ihnen einen Newsletter schicken, nur so erhalten Sie die Registrierung. Der Hersteller schreibt: „Nach erfolgter Registrierung erhalten Sie den Aktivierungs-Schlüssel um Ihre Version von InPaint 2.4 zu aktivieren“. Die Anmeldung zum Newsletter ist kostenlos und verpflichtet zu nichts. (Sie erhalten dann zwar einen Newsletter mehr oder weniger regelmäßig zugesandt, den können Sie aber, wenn er Ihnen lästig wird, auch wieder abbestellen. Suchen Sie dann in dem Newsletter (meist ganz am unteren Ende) einen Link mit „Subscribe“ o. ä.
    Wenn Sie den Link also angeklickt haben, wird Ihnen eine E-Mail zugesandt, in der Sie einen Bestätigungslink anklicken müssen. Machen Sie das und Sie werden auf die Seite des Anbie-ters geleitet und dort finden Sie dann die Registrierungsnummer. Kopieren Sie sie und heben Sie sie gut auf. Evtl. können Sie sie ja noch mal gebrauchen. (Sie bekommen später auch noch eine E-Mail mit der Seriennummer zugesandt.) 01inpaintregistrierung Sie registrieren das Programm folgendermaßen. Entweder starten Sie es, und das nicht regis-trierte Programm verlangt zunächst nach der Registrierungsnummer.
    Geben Sie hier die Nummer entweder per Tastatur ein oder kopieren Sie sie aus dem gesicher-ten Dokument, indem Sie sie markieren, dann den Cursor auf die markierte Nummer halten, die Strg-Taste gedrückt halten und kurz auf die Taste „C“ klicken. Setzen Sie dann den Cur-sor im Registrierungsfenster in den weißen Spalt mit den Bindestrichen hinter dem gelben Schlüsselsymbol, halten die Taste „Strg“ gedrückt und drücken dann die Taste „V“. Klicken Sie dann auf „OK“ und das Programm ist als Vollversion registriert.
    Sie können die Registrierung auch bei geöffnetem Programm vornehmen: Klicken Sie mit links auf das i-Symbol ganz rechts in der Symbolleiste. Dort finden Sie links unten einen Link „Registrierung“ 02inpaintregistr. klicken Sie darauf und es öffnet sich das oben beschriebene Fenster. Gehen Sie dann wie oben beschrieben vor.


    Objekte aus Bildern entfernen:


    Öffnen Sie das Programm und Sie sehen das Startfenster:

     03inpaintprogroberflaeche

    Sie müssen zunächst ein Bild laden, aus dem Sie ein oder mehrere Objekte entfernen möchten. Sie müssen allerdings bedenken, das InPaint auch keine Wunder vollbringen kann. Es gilt, je kleiner das zu entfernende Objekt, desto perfekter bekommt InPaint das hin. (Sie können ein nicht vollständig entferntes Objekt auch ein zweites Mal bearbeiten.) Sie öffnen ein Foto, indem Sie ganz oben links auf den symbolisierten Stift klicken und dann auf „Öffnen“ und es öffnet sich der Win-Explorer. Navigieren Sie in ihm zu dem Ordner, in dem das gewünschte Bild liegt. Markieren Sie es und klicken auf „OK“ und es öffnet sich das Bild – oder: Sie öffnen Ihren Bilderordner, suchen das zu bearbeitende Bild, fassen es mit der linken Maustaste an, halten die Maustaste gedrückt und schieben die Maus über das InPaint-Fenster und lassen die Maustaste los (drag and drop). InPaint öffnet dann das Bild: 04inpaintgeoeffnetesbild Auf diesem Bild, auf dem Busbahnhof von Valetta auf Malta, stört der Lichtmast.

    Das Originalbild: original-

    Es wäre interessant, ihn wegzumachen: Zunächst einmal könnte das InPaint-Fenster, besser nur einen winzigen Ausschnitt des Fotos zeigen, um genauer arbeiten zu können. Sie müssen dann das Bild zoomen. Sie sehen oben in der Symbolleiste in der zweiten Symbolgruppe von links drei Lupen. „Zoom –„ verkleinert das Bild, „Zoom +“ vergrößert es und Normale Ansicht stellt es in der 100% Größe dar. Zoomen Sie also solange, bis InPaint das gesamte Bild zeigt. Wollen Sie sehr genau arbeiten, dann zoomen Sie das Objekt, das Sie beseitigen wollen so groß, dass es gerade noch komplett im InPaint-Hauptfenster zu sehen ist. Wenn das Bild größer gezoomt ist, als das InPaint-Hauptfenster groß ist, erscheinen unten und/oder rechts Schieber (siehe Bild). 05inpaintvergroessertesbild Schieben Sie solange an den Schiebern, bis Sie das zu beseitigende Objekt ganz groß im InPaint-Hauptfenster haben: Sie sehen jetzt die störende Lampe größer, mann kann sie so präziser beseitigen.
    Die Beseitigung funktioniert über zwei Wege, die abhängig sind von der Form und dem Ausmaß des störenden Objekts: In der mittleren Symbolgruppe finden Sie „Rechteck“ und „Polygon“. Verwenden Sie bei einfachen Objekten das Rechteck und bei komplizierteren Formen das Polygon. Rechteck: Klicken Sie zunächst auf die Schaltfläche „Rechteck“. Führen Sie den Cursor nach links oben gerade oberhalb und links vom Objekt, drücken die linke Maustaste, halten sie gedrückt und ziehen die Maus nach rechts gerade unterhalb und rechts vom zu entfernenden Objekt. Lassen Sie dort die Maustaste los. In diesem Fall soll die Antenne wegretuschiert werden (rechts). Sie sehen das innere Rechteck um die Antenne und ein größeres darum. 06inpaintrechteckauswahl Das Innere ist der Bereich, der retuschiert wird und aus dem Äußeren nimmt InPaint die Informationen für die Berechnung der wegzuretuschierenden Bereiche. Zum Be-rechnungsprozess klicken Sie jetzt mit links in der zweiten letzten Symbolgruppe von links auf den nach links zeigenden blauen Pfeil „Start“. InPaint fängt sofort an zu retuschieren, was je nach Größe des Objekts etwas länger dauern kann. Sie können aber den Fortschritt der Berechnung beobachten. Dieses Objekt ist sehr klein, InPaint braucht nicht einmal 1 Sekunde zur Berechnung.  08inpaintrechteck2 Die beiden Vierecke bleiben stehen, um sie zu entfernen klicken Sie einmal mit rechts in das Bild, oder, sofern InPaint nicht alles wegretuschiert hat einfach noch mal auf den Startknopf. In diesem Fall sieht das Ergebnis sofort recht gut aus:
    Sie können noch den Antennenfuß sehen, aber die Antenne ist verschwunden. 07inpaintwegretuschiert1 Sie können in die Auswahl auch den Fuß mit einbeziehen:
    Aber das Ergebnis ist dann auch nicht optimal: 09inpaintwegretuschiert2
    Sie sehen, es ist etwas von dem Gebäudeteil oben auch wegretuschiert, dafür ist der dunkle Aufsatz verdoppelt worden.

    Sie können beide Varianten ausprobieren und das Bessere dann auswählen. Wenn Ihnen ein Ergebnis nicht gefällt können Sie nämlich zum Ursprungsbild einfach durch einen Linksklick auf „Rückgängig“ in der ersten Symbolgruppe von links kommen.

    Wenn Sie das Viereck nicht genau aufgezogen haben, können Sie es noch etwas verändern, aber nur das Innere, das ja das zu entfernende Objekt angibt: Führen Sie den Mauszeiger auf einen Eckpunkt des inneren Vierecks und er wird zu einem Kreuz: 09ainpaintrechteckveraendern Fassen Sie dieses Kreuz jetzt mit der linken Maustaste an, halten die gedrückt und verschieben die Maus, sodass das Viereck (es wird dabei zu einem schiefen Viereck)besser dem zu entfernenden Objekt angepasst ist. 9binpaintschiefesviereck Kompliziertere Formen machen Sie besser mit dem Polygon weg: Klicken Sie mit links auf die Schaltfläche „Polygon“. Navigieren Sie dann zu dem zu entfernenden Objekt und machen nahe dem Objekt, z. B. links oben einen Linksklick. Ziehen Sie sodann die Maus etwas weiter nach unten oder zur Seite, sodass das zu entfernende Objekt nicht von der Linie, die die Maus jetzt schreibt, geschnitten, wird. Machen Sie einen neuen Linksklick. Ziehen Sie die Maus wieder möglichst dicht am zu entfernenden Objekt entlang und machen, sobald das Objekt eine andere Richtung annimmt, einen erneuten Klick.  Umrunden Sie jetzt auf diese Weise das Objekt vollständig. Der Startpunkt ist ein kleines rotes Viereck, 10inpaintpolygon1 die anderen gesetzten Eckpunkte sind schwarze kleine Vierecke. Achten Sie darauf, dass Sie mit dem letzten Klick genau in das kleine rote Viereck des Startpunktes klicken (es wird dann schwarz), dann ist das Objekt vollkommen mit dem Polygon umschlossen: 11inpaintpolygonfertig- Als nächstes klicken Sie zur Retuschierberechnung auf den Startknopf. Bei einem größeren Objekt, wie diesem, dauert die Berechnung länger und Sie können den Bearbeitungsprozess beobachten (rechts sehen Sie, wie die Lampe langsam verschwindet): 12inpaintpolygonberechnung- Durch einen Rechtsklick in das Bild entfernen Sie den Polygonumriss und das Ergebnis kann sich sehen lassen:

     13inpaintpolygonweg- (siehe Originalbild weiter oben)

    Der Lichtmast ist verschwunden. Sie können auch versuchen vor komplizierteren Hintergrün-den etwas wegzuretuschieren. Bedenken Sie aber, dass dann die Berechnung schwerer wird und das Ergebnis vielleicht nicht mehr überzeugt. Einen Versuch ist es aber wert, denn, wie oben beschrieben, können Sie ja einen gemachten Retuschierschritt wieder rückgängig ma-chen. Ich zeige das jetzt an einer Person auf dem Parkplatz: 14inpaintkomplizretusche- Die Frau, auf die der weiße Pfeil zeigt soll wegretuschiert werden. Das vorgehen ist genauso, wie oben beschrieben. Zur genaueren Arbeit kann man das Bild soweit vergrößern, dass nur noch die Frau im InPaint-Fenster zu sehen ist: 15inpaintkomplzretusche2-  Bei dieser Vergrößerung kann man das Polygon dichter an der Frau entlang aufziehen: 16inpaintgenauespolygon- Klicken Sie dann auf den Startknopf und es präsentiert sich folgendes Ergebnis rechts: 17inpaintgenaueretusche3- In der starken Vergrößerung kann man die Ungenauigkeiten gut erkennen, wenn man das Bild aber wieder in die normale Größe bringt, fällt der Fehler kaum noch auf. Man muss das ausprobieren, wie weit man gehen kann (unten rechts): 18inpaintgenaueretusche4- und im Gesamtbild fällt es kaum noch auf: 19inpaintgenaueretusche5 Ein Beispiel für eine Überforderung, die InPaint nicht mehr oder kaum noch schaffen kann, wäre etwa der Mann samt Papierkorb im Vordergrund. Das Ergebnis sieht so aus: 20inpaintueberforderung- und das „fertige“ Bild: 21inpaintueberforderung2- Ein Versuch wäre es wert, die noch verbleibenden Überreste erneut zu bearbeiten. Dabei könnte der nächste Schritt sehr hilfreich sein.

    Mit einem Trick kann man ein Ergebnis (das von vorhin) vielleicht noch etwas verbessern. Erstellen Sie Ihre Auswahl mit dem Rechteck oder dem Polygon.  Standardmäßig ist das äußere Viereck, aus dem heraus InPaint die zu ersetzenden Pixel berechnet, um das innere Viereck angeordnet. Auf die Art können aber Bereiche mit in die Berechnung hineinkommen, die hinter dem zu entfernenden Objekt gar nicht liegen. So ein Fall könnte folgendermaßen aussehen: 22inpainttrick1- Das innere schiefe Viereck soll ja nicht durch ein Gemisch aus Himmel und Gebäude ersetzt werden, was so aussähe. Man sieht noch Objektrelikte auf dem Dach:  23inpainttrick2- Es sollte so aussehen: 24inpainttrick3- Das bewerkstelligen Sie folgendermaßen: Ziehen Sie, in diesem Fall besser, ein Rechteck auf, verschieben Sie es anschließend, wie oben beschrieben zu einem schiefen Viereck (Bild oben). Anschließend müssen Sie das äußere Viereck, das ja zur Berechnung der Ersatzpixel gebraucht wird, in einen reinen Himmelbereich bringen, aber möglichst nahe dem zu entfer-nenden Objekt, weil sonst der Himmel u. U. ein anderes blau hat. Dazu halten Sie die Shift-Taste gedrückt, fassen mit der links gedrückten Maustaste in das äußere Viereck und ver-schieben Sie es, indem Sie die Maus verschieben, soweit, bis die Bedingungen erfüllt sind und lassen Sie die Maustaste los. 25inpainttrick4-

    Das „äußere“ Viereck ist nun verschoben. Sie könnten es auch so weit verschieben, bis nur noch Himmel darin zu sehen ist. Drücken Sie dann den Startknopf: Das Ergebnis ist besser: 24inpainttrick3-

    Wenn das äußere Viereck wegen seiner Größe und/oder Form auch noch Objekte beinhaltet die das Ergebnis verfälschen würden, also wenn in diesem Beispiel rechts im äußeren Viereck noch ein anderes Objekt (z. B. ein Baum) hineinragen würde, dann würde ja der Baum z. B. in die Retuschierberechnung mit einbezogen, was ja merkwürdige Retuschierergebnisse hervor-bringen würde. Verändern Sie dann das äußere Viereck: So lange Sie die Shift-Taste gedrückt halten bewegen Sie die Maustaste über eines der kleinen „Anfasser-Vierecke“ am Rand des äußeren Vierecks. An einem Eckpunkt wird der Cursor zu einem schrägen Doppelpfeil 26inpainteckdoppelpfeil- an einer Seite zu einem einfachen Doppelpfeil 27inpaintranddoppelpfei- Drücken Sie dann, bei immer noch gedrückt gehaltener Shift-Taste, die linke Maustaste, halten sie gedrückt und verschieben die Maus. Dabei verändern Sie die Form bzw. die Größe des äußeren Vierecks, sodass Sie dort nur noch Pixel drin haben, die für die Berechnung der Retuschierpixel wichtig sind.
    Am Ende vergessen Sie nicht Ihr Werk zu speichern: Ganz oben Links klicken Sie mit Links auf das Stiftsymbol und es öffnet sich ein Fenster, klicken Sie dort auf „Speichern unter“. Es öffnet sich der Win-Explorer, navigieren Sie in den Ordner, in den hinein Sie Ihr retuschiertes Foto packen möchten, geben Sie ganz unten unter „Dateiname“ eventuell einen neuen Namen ein klicken auf „Speichern“ bzw. „OK“.


     

    zurück nach oben, zum Anfang dieser Seite.