Es klingt ein wenig absurd, hier unter Freeware, Bezahlprogramme zu listen, aber es gibt gute Gründe dafür. 

 

Manchmal kann man Bezahlprogramme in einer etwas veralteten Version sehr preiswert erhalten, manchmal sogar als Freeware. Besonders vor Weihnachten bieten die PC-Zeitschriften gerne solche Versionen auf ihren Heft-CDs/DVDs an. Manchmal bieten auch Softwareschmieden, wie DxO im Oktober 2017 seinen vorherigen RAW-Konverter 'DxO OpticsPro 11', für begrenzte Zeit Software kostenlos an. Manchmal überlassen Softwarehersteller Ihre hochprofessionellen Programme Privatanwendern kostenlos, wie z.B. TeamViewer seine Fernwartungsprogramme. Da kann es schon mal vorkommen, dass Software, die sehr teuer ist, wie z.B. Teamviewer mit über 700 €, kostenlos zu haben ist. Zuweilen ist beim Kauf von Geräten, die ohnehin gebraucht werden, sehr gute Software dabei. So können Käufer von Sony-Kameras den RAW-Konverter 'Capture One' von der Firma PHaseOne, in einer speziellen Sony-Variante, kostenlos herunterladen und nutzen. Die Version ist gegenüber der Vollversion unwesentlich eingeschränkt. Sie kann z.B. nur RAW-Fotos von Sony-Kameras öffnen, kann aber beliebige JPG/JPEG-Fotos öffnen.

Ein anderes Beispiel ist aktuell der Dudenkorrektor, der von der Firma Duden leider nicht mehr weiter entwickelt wird. Einige Programmierer haben ihn übernommen und entwickel ihn weiter. Er kostet ca. 80 €. Kauft man bei SoftMaker das Officeprogramm, das es sehr wohl mit dem MicrosoftOffice-Programm aufnehmen kann und auch anstandslos die Microsoft-Formate '.doc' und '.docx' öffnen kann, dann bezahlt man einschließlich dem Dudenkorrektor auch nur etwa 80 €.

 

Die Textseek-Suche:

Eine allerdings kostenpflichtige Suchmaschine ist 'Textseek'. Diese Suchmaschine sucht in geschriebenen Texten. Das können rft-Texte sein, Worddokumente, PDF-Dateien usw. Die Maschine sucht Begriffe, die in diesen Textdatein vorkommen, und das rasend schnell. Sie bekommen diese Suchmaschine auf der Herstellerwebseite: https://www.textseek.net/en/buy.htm . Ich würde die lebenslange Version wählen, die auf Dauer preiswerte ist.

Häufig genug geschieht es, dass man weiß, dass man einen Text über dieses oder jenes Problem besitzt. Man hat aber keinerlei Ahnung, wie das Dokument heißt. Wenn man den Namen wüsste, würde Everything genauso gut helfen. Eine Anleitung dazu finden Sie auf meiner Webseite unter folgender Adresse: https://gerold-dreyer.de/j/sonstige-programme . Sie suchen also innerhalb eines Dokuments und Sie wissen z. B. nur, dass es im Text den für Sie wichtigen Begriff 'Fahrradluftpumpe' gibt, und genau den Text suchen Sie.

Textseek hat ganz oben eine Suchzeile mit einer dicken grünen Schaltfläche 'Suche' am Ende. Geben Sie in diese Zeile den Suchbegriff ein und klicken auf 'Suche'. Es dauert nicht lange und Textseek hat das Dokument gefunden. Wenn Sie nach dem ersten angezeigten Ergebnis noch warten, werden u. U. weitere Suchergebnisse noch angezeigt. Klicken Sie auf die blaue Anzeige, erscheint eine Textvorschau rechts und Sie können sehen, ob es das richtige Dokument ist. Darunter wird in Grün der Speicherort dieser Datei angezeigt. Ein Doppelklick auf die blaue Bezeichnung öffnet das Dokument.

Auch hier können Sie die Suche einschränken: Hinter 'Erweiterung' können Sie festlegen, ob nur Word-, PDF- oder weitere Dokumente gesucht werden sollen. Unter 'Ordner' können Sie festlegen, wo Textseek im PC suchen soll, also einen 'verdächtigen' Ordner oder auch eine ganze Festplatte. Sie können noch Textteile ausschließen und Sortierungen vornehmen. 

Wollen Sie Textseek für immer nutzen, dann lohnt es sich auf den Bereichsmodus (oben rechts) umzustellen.  Wenn Sie nämlich sowieso alle Textdateien in bestimmten Ordnern haben, dann können Sie bei der Umstellung auf 'Bereichs Modus' die entsprechenden Ordner angeben. Textseek durchsucht dann diese Bereiche und legt eine Datenbank an. Ergebnisse gibt es dann später schneller. Wollen Sie dann aber auch einmal einen Begriff in einem Dokument suchen, das außerhalb dieses Bereichs zu finden ist, dann schalten Sie wieder in den 'Einfachen Modus' um. In diesem Modus wird Textseek erst die Dateien scannen, bevor es ein Ergebnis anzeigt.

 

Bildbearbeitung: PTPhotoEditor, Luminar4, DXO PhotoLap4, Affinity Photo ua.:

Bildbearbeitungssoftware gibt es wie Sand am Meer. Der Platzhirsch unter diesen Anwendungen ist natürlich Adobe mit Photoshop und Lightroom. Beide sind natürlich hervorragende Programme, sind aber nur noch im Abo (Abzockabo) zu bekommen. Auch wenn das Abo mit um die 10 € pro Monat nicht teuer erscheint, summiert sich das ganz schnell - für mich bedeutet das, dass diese Programme nicht mehr in Frage kommen. Aber es gibt gute Alternativen, die z. T. nicht sehr teuer sind. Als Photoshopersatz habe ich mir das hervorragende Affinity Photo zugelegt und als Lightroomersatz das mindestens gleichwertige DXO PhotoLap4. Luminar4 habe ich mir am Blackfriday für wenig Geld gekauft. Es hat unbedingt seine Stärken, die vor allen Dingen in KI gestützten Automatiken liegen. Damit kann man schnell recht gute Ergebnisse erzielen. Möchte man auf einem Bild einen Himmel austauschen, dann gibt es wohl kaum ein Programm, das das besser leisten kann. Leider ist Capture One für Sony- und Fuji-Kameras nicht mehr kostenlos, aber mit um die 100 € immer noch erträglich. Immerhin können jetzt auch Besitzer von Nikon-Kameras auf die verbilligte Version zugreifen. Was Farbkorrekturen betrifft, ist CaptureOne wohl immer noch das Maß aller Dinge.  Ganz besonders ans Herz legen möchte ich aber interessierten Menschen den PTPhotoEditor. Es gibt ihn (leicht eingeschränkt) als Freeware-Version. Eine Anleitung dazu finden Sie unter folgender Adresse auf meiner Webseite: https://gerold-dreyer.de/j/fotografierfehler-bearbeiten/ptphotoeditor-bildbearbeitung . Die Bezahlversion kostet etwas unter 30 € und ist unbedingt ihr Geld wert. Allein der Dunstentferner ist die 30 € wert. In der Bedienung ist der PTPhotoeditor stark an Lightroom angelehnt und ist sehr einfach zu bedienen. Für schnelle Korrekturen benutze ich eigentlich nur diese Software.

 

InLoox PM ein Projektmanagement Tool.

Bei InLoox PM handelt es sich um ein Projektmanagement Tool, das in das Office Programm Outlook integriert werden kann. Alle Leistungen von Outlook können durch dieses Tool optimiert werden. Die Kommunikation zwischen allen Beteiligten an einem Projekt können verbessert werden und die Terminplanung kann übersichtlicher gestaltet werden. Besonders für Projektleiter ist InLoox PM hilfreich, da das Projekt jederzeit umfassend überblickt werden kann, was eine vollständige Kostenkontrolle ermöglicht. Sämtliche Daten des Tools sind mit ander Microsoft Office Programmen fließend kompatibel, sodass sie mit einem Mausklick übertragen werden können. In erster Linie vereinfacht dieses Feature die Dokumentation. Da das Tool die Benutzeroberfläche von Microsoft Outlook nutzt, kann der User InLoox PM intuitiv nutzen und muss sich nicht zunächst in neue Programmstrukturen oder –layouts einarbeiten, wie es bei vielen anderen Projektmanagement Tools der Fall ist.

 



© GD 2018