Fotos vom Smartphone auf den PC übertragen

Daten per Kabel vom Smartphone auf den PC kopieren und umgekehrt.

Die sicherste und schnellste Methode, Bilder vom Smartphone auf den PC zu transferieren (und umgekehrt), funktioniert per USB-Kabel. Die Bilder bleiben in der Qualität, wie sie auf dem Smartphone liegen.

Die Bilder entstammen: https://de.wikipedia.org/wiki/Universal_Serial_Bus und https://de.wikipedia.org/wiki/USB-C

Sie brauchen ein USB-Datenkabel. Das ist meist das Kabel, das Sie auch zum Laden Ihres Smartphones gebrauchen. Sehr selten kommen reine Ladekabel vor. Dann benutzen Sie ein anderes USB-Kabel. Es muss an einem Ende den USB-A-Anschluss haben.  001 Bilder Handy nach PC USB3 Das ist der an PCs übliche Anschluss. An der anderen Seite muss es den USB-Anschluss Ihres Smartphones haben. In der Regel Micro-USB 002 Bilder Handy nach PC USB Micro  und immer häufiger USB-C .003 Bilder Handy nach PC  USB C

Es gibt sehr viele verschiedene USB-Übertragungen: Verwenden Sie die schnellst mögliche, denn bis auf die Thunderbolt-Schnittstelle sind alle nicht teuer. Das gilt so leider nur für den Versandhandel. So kostet so ein Kabel z. B. bei Reichelt Elektronik in Sande einschließlich Porto und Verpackung u. U. nur ein Drittel oder noch weniger von dem, was Sie in Geschäften am Ort bezahlen – leider ist das so.

Ein schnelles Kabel/Anschluss wäre USB 3. Der Stecker ist oben gezeigt. Er ist innen blau. Innen weiß bedeutet USB 2 und das ist deutlich langsamer und ist nur ein paar Cent preiswerter. Es gibt auch Stecker, die innen schwarz sind. Die können sowohl USB 2, als auch USB 3 sein. Sie sind beim USB-Anschluss Ihres Smartphones daran gebunden, was der Hersteller in das Gerät eingebaut hat. Normalerweise sind das aber durchaus schnelle Verbindungen, insbesondere, wenn es sich um USB-C handelt. Beim USB-C Kabel sollten Sie unbedingt ein USB 3 Kabel, wegen der höheren Geschwindigkeit bei der Datenübertragung, verwenden. Allerdings muss Ihr PC auch diese Schnittstellen beherrschen, sonst können Sie auch ein USB 2 Kabel verwenden. Am PC erkennen Sie, ob es sich um USB 2 oder 3 handelt auch an der Farbe der USB-Buchse. Weiß ist also auch dort USB 2 und Blau USB 3. Oft werden auch schwarze Buchsen verwendet, die u. U. auch USB 3 sein können. Dann müssen Sie im Handbuch Ihres PCs nachsehen. Sie dürfen durchaus ein USB 2 - Kabel an einer USB 3 -Buchse verwenden (und umgekehrt). Die Datenübertragung ist dann nur langsamer.

Verbinden Sie also Ihr Smartphone mit dem PC mit dem USB Kabel. Keine Angst, da kann man nichts falsch machen. Entweder es funktioniert, oder nicht. Kaputt geht dabei nichts! Meist wird der Win-PC Ihr Smartphone erkennen und es im Win-Explorer als USB-Laufwerk oder einfach mit dem Namen Ihres Smartphones anzeigen. Sehr selten funktioniert das nicht. Dann gibt es folgende Möglichkeiten:

  • Stecken Sie das USB-Kabel einfach an einen anderen USB-Anschluss Ihres PCs – oft hilft das schon. Bedenken Sie, dass PCs die wichtigen USB-Anschlüsse auf der Rückseite besitzen, nehmen Sie einen davon.
  • Sie haben tatsächlich ein reines Ladekabel, verwenden Sie ein anderes Kabel, ein Datenkabel. Ladekabel sind sehr selten. Ein Datenkabel kann auch zum Laden verwendet werden, aber ein Ladekabel nicht zum Datenübertragen.
  • Windows erkennt sehr selten das Smartphone nicht, weil Windows dazu keine Treiber hat. Dann müssen Sie den Treiber sich vom Smartphonehersteller besorgen. Gehen Sie auf die Support-Seite Ihres Smartphoneherstellers, geben die genaue Bezeichnung Ihres Gerätes ein und such dann nach Treibern. Sie können auch Google danach suchen lassen, verwenden Sie aber nur eine Webseite des Herstellers Ihres Smartphones. Laden Sie den Treiber herunter und installieren ihn, indem Sie auf die heruntergeladene Datei klicken. Windows installiert die dann. Es könnte sein, dass Sie Ihren PC neu starten müssen und dann sollte Windows auch Ihr Smartphone erkennen.

Egal, wie Ihr Smartphone im WinExplorer angezeigt wird, Sie können durch einen Klick darauf die Ordnerstruktur Ihres Smartphones öffnen, genauso, wie Sie das normalerweise auf Ihrem PC tun. Suchen Sie nach Ordnern mit Namen wie z. B. ‚pic‘, ‚pictures‘, ‚DCIM‘, ‚Camera‘ oder Ähnlichem. Öffnen Sie dann diesen Ordner und Sie können die Bilder wie im WinExplorer üblich kopieren, löschen, verschieben usw. Sie können die Bilder auf den PC kopieren (noch einfacher per ‚drag and drop‘ ziehen), aber auch andere Daten vom PC auf das Smartphone transferieren. Die Kabelverbindung ist die schnellste Art Dateien zwischen den Geräten hin und her zu bewegen, allerdings nicht die bequemste Art.

Datenübertragung mit dem IPhone:

Auch mit dem IPhone können Sie Daten per Kabel übertragen. Das Iphone muss gestartet und entsperrt sein. Sie brauchen ein Lightning-Kabel. Beim ersten Anschluss an den PC installiert Win10 automatisch die nötigen Treiber, was ein wenig Zeit dauern kann. Auf dem IPhone werden Sie gefragt, ob Sie dem PC vertrauen. Das müssen Sie mit 'Ja' beantworten. Sollte dieser Dialog nicht erscheinen oder zu schnell wieder verschwinden, dann ziehen Sie am PC das Kabel vom Iphone heraus, warten ein wenig und stecken es erneut in die PC-Buchse.

Win 10 wird das Iphone als Wechseldatenträger (wie einen USB-Stick) erkennen. Sie können mit dem WinExplorer dann im Iphone sich durch die Ordner klicken. Bilder liegen im Ordner 'DCIM'.

Es kann passieren, dass Sie im Iphone überhaupt keine Fotos finden, obwohl Fotos da sein müssten. Im Iphone gibt es die Möglichkeit aus Speicherplatzgründen die Fotos gar nicht im Gerät, sondern in der iCloud zu speichern (Einstellungen --> iPhone-Speicher optimieren). Dann können Sie die Fotos nur über die iCloud-App importieren.

 

Den Smartphonemonitor auf einem Windows (10) – PC anzeigen und auch Daten übertragen:

Es gibt sehr viele Wege sowohl den Smartphonebildschirm auf den PC-Monitor zu übertragen (spiegeln), als auch Dateien von einem zum anderen Gerät zu übertragen.

Recht einfach geht das mit dem TeamViewer auf dem PC (er ist für den privaten Gebrauch kostenlos – aber Achtung er wird gnadenlos gesperrt, wenn das nicht privat geschieht) und dem Quick Support vom gleichen Hersteller auf dem Smartphone. Die Verbindung lässt sich einfach herstellen (Sie müssen allerdings mehrmals eine Erlaubnis auf dem Smartphone geben, indem Sie auf Ja tippen). Allerdings hielt bei mir die Verbindung nie länger als vielleicht 10 Minuten. Wenn das bei Ihnen auch so abläuft, versuchen Sie es mit AnyDesk (siehe dazu weiter unten).

Daten mit dem Programm/App 'MyPhoneExplorer' vom Smartphone auf den PC (und umgekehrt) übertragen:

Eine andere sehr einfache Form ist der Zugriff über den MyPhoneExplorer. Installieren Sie ihn über den Google Playstore (oder entsprechende Quelle bei Apple), er ist kostenlos. Gehen Sie auf Ihren PC auf folgende Webseite: https://www.fosshub.com/MyPhoneExplorer.html und laden Sie ihn von dort herunter. Installieren Sie ihn, indem Sie auf die heruntergeladene Datei ‚MyPhoneExplorer_Setup_v1.8.14‘ klicken. Nachdem Sie die Windowssicherheitsabfrage mit ‚Ja‘ beantwortet haben, wählen Sie ggf. die richtige Sprache aus und nehmen die Lizenzbestimmungen an. Danach können Sie durch Setzen eines Häkchens, die portable Version auswählen. Sie müssen, wenn Sie die gewählt haben, den Ort auf Ihrem PC aussuchen, wo diese Portable-Version hin kopiert werden soll. Dort wird ein Ordner erscheinen mit dem Namen ‚MyPhoneExplorer‘. Öffnen Sie den Ordner und Sie sehen einige Ordner und die Datei ‚MyPhoneExplorer portable.exe‘. Klicken Sie auf diese Datei und der MyPhoneExplorer startet.

Sie können auch von dieser Exe-Datei eine Verknüpfung, wohin immer Sie möchten, legen. Meist wird sich dazu der Desktop anbieten: Öffnen Sie den Ordner mit dieser Exe-Datei, sodass Sie noch wenigstens ein kleines Stück vom Desktop sehen. Klicken Sie mit Rechts auf die Datei, halten die Maustaste gedrückt und ziehen Sie sie über eine freie Stelle auf dem Desktop. Lassen Sie die Maustaste los und machen einen Linksklick auf  ‚Verknüpfung hier erstellen‘. Sie können dann später mit der linken Maustaste diese Verknüpfung dahin schieben, wo Sie sie haben möchten (Linksklick auf die Verknüpfung, Maustaste gedrückt halten und die Verknüpfung dorthin schieben, wo Sie sie haben möchten. Maustaste loslassen).

Ich empfehle sehr die portable Version – sie hat eigentlich nur Vorteile. Es werden dabei keine Daten ins Windowssystem geschrieben und alle Einstellungen usw. bleiben in dem Ordner ‚MyPhoneExplorer‘. Beenden Sie das Programm, dann ist es für Windows nicht mehr vorhanden, belastet Ihren PC damit auch nicht. Außerdem können Sie diesen Ordner auf einen USB-Stick kopieren und dann den in einen anderen PC stecken und von dort aus dann Ihren MyPhoneExplorer nutzen.

Der MyPhoneExplorer kann Daten zwischen Smartphone und PC per WLAN, Bluetooth und per Kabel bewegen. Die schnellste Form ist die per Kabel, die bequemste Art per Funk (WLAN, Bluetooth). Zur Einstellung dafür gehen Sie oben links auf ‚Datei‘ und dann auf ‚Einstellungen‘. 

011 phoneexplor einstelg..

Für die Verbindung per USB-Kabel, muss Ihr Smartphone beim Anschließen des USB-Kabels im Modus "Nur laden" stehen, und das USB-Debugging muss aktiviert sein. Wie Sie das USB-Debugging aktivieren, müssen Sie in dem Handbuch Ihres Smartphones nachsehen (wenn Sie keins haben, können Sie das über die Googlesuche im Internet finden. Es erscheint in aller Regel als PDF-Datei) oder googeln Sie danach.

Ich habe das Huawei P30Pro, dort funktioniert das so: Einstellungen Ihres Smartphones öffnen. Im Menü ‚System & Aktualisierungen‘ wählen Sie die Entwickleroptionen. Schalten Sie bei ‚USB-Debugging‘ den Schalter dahinter, sodass er blau hinterlegt (aktiviert) ist. Das mag bei anderen Android-Smartphones ähnlich funktionieren.

Darüber setzen Sie auch noch einen Punkt vor ‚Handy mit Google Android-Betriebssystem‘.

Links unter ‚Oberfläche‘ können Sie ggf. auch noch die Sprache einstellen. Unter ‚Multisync‘ können Sie einstellen, was alles synchronisiert werden soll. Sehen Sie sich die weiteren Einstellungen durch und aktivieren Sie, was Sie brauchen.

Ansonsten ist die App einfach zu bedienen:

012 phoneexplor startbild..

1. Führen Sie den Mauszeiger auf ein Symbol und Sie sehen, was sich dahinter versteckt und ob Sie es brauchen oder nicht. Wie hier bei ‚Filter‘ poppt ein kleines Fenster auf, dass den Hinweis gibt.

2. Hier wird der Inhalt dessen, was Sie darüber angeklickt haben angezeigt.

Möchten Sie Daten synchronisieren, dann klicken Sie auf eines der drei ersten Symbole. Beim ersten Symbol wird alles synchronisiert.

Werden hier Dateien angezeigt, können Sie sie einfach per ‚drag and drop‘ in einen entsprechend geöffneten Ordner auf den PC ziehen. à Drag and drop: Linke Maustaste drücken und gedrückt halten – Maus dorthin schieben, wo die Dateien hin kopiert werden sollen – Maustaste loslassen.

3. Hier wählen Sie aus, welche Daten rechts angezeigt werden sollen. Bilder finden Sie z. B. unter ‚Dateien‘. Wählen Sie Internen- bzw. externen Speicher aus, je nachdem, wo die Bilder liegen. Werden rechts die Bilder nicht angezeigt, sondern einfach nur Ordner, dann machen Sie einen Doppelklick auf einen Ordner, sodass er sich öffnet und man seine Inhalte sehen kann. Suchen Sie Ordner mit dem Namen DCIM, Pic, Pictures o.Ä.. Um wieder höher in die Ordnerhirarchie zu kommen, benutzen Sie oben in der Symbolleiste in der zweit letzten Symbolgruppe das Symbol mit dem grünen Pfeil nach oben über dem Ordnerbild.

Sie können per ‚drag and drop‘ auch Dateien vom PC auf das Smartphone kopieren. Das funktioniert aber nur auf dem internen Speicher. Wenn Sie die Dateien auf dem externen Speicher, also der SD-Karte haben wollen, dann müssen Sie sie anschließend mit dem DateiExplorer des Smartphones im Smartphone dorthin kopieren.

Sie können im MyPhoneExplorer auch Dateien, so wie Sie es vom WinExplorer gewöhnt sind löschen oder neue Ordner erstellen usw.

Interessant dürfte auch noch oben in der Befehlszeile unter Extras/Sicherung erstellen /Sicherung wiederherstellen) sein. Hier können Sie von einzelnen Dateien, über Ordner bis hin zu allen Anwendungen (Apps) eine Sicherung anlegen. Die wird auf dem PC gespeichert und bei Bedarf können Sie sie zurück auf das Smartphone kopieren. Sie können so ein App-Backup aller Apps auf Ihrem alten Smartphone anlegen und dann die Apps in einem Rutsch auf das neue Smartphone übertragen. Eine Androidsystem-Sicherung kann man mit dem MyPhoneExplorer nicht anlegen. Zu den Backups lesen Sie auch auf folgender Seite mehr: 

https://www.netzwelt.de/anleitung/126831-myphoneexplorer-so-funktioniert-sicherung-eurer-kontakte-nachrichten-android-smartphone.html

Interessant ist sicherlich auch oben in der Befehlszeile unter ‚Extras‘ der oberste Befehl ‚Multi-Sync‘ ausführen. Hierbei werden alle ausgewählten Dateien mit dem PC synchronisiert. Allerdings sollten Sie zuvor Einstellungen vornehmen, nämlich was und wohin synchronisiert werden soll.

Diese Einstellungen nehmen Sie folgendermaßen vor: Gehen Sie oben in der Befehlszeile auf ‚Datei‘ und dann auf ‚Einstellungen‘. Klicken Sie links auf ‚Multi-Sync‘. Rechts im Fenster können Sie zunächst festlegen, wie Multi-Sync durchgeführt werden soll (1) und darunter können Sie auswählen, was synchronisiert werden soll (2). Für mich sind da die Telefonkontakte, also das Telefonbuch und die Fotos wichtig.

013 phoneexplor multisync einstelg..

Sie können sich den MyPhoneExplorer so einstellen, dass alles automatisch abläuft, wenn Sie ihn öffnen: Ganz unten im Fenster von gerade eben klicken Sie noch auf die blaue Schrift ‚Anpassen‘ (3).

Im neuen Fenster 

014 phoneexplor multisync einstelg was..

Ich habe mir den MyPhoneExplorer so eingestellt (wenn ich ausnahmsweise mal etwas anderes will, das muss ich das umstellen):

  • 1. Die Synchronisation läuft in eine Richtung vom Smartphone auf den PC.
  • 2. Hier stelle ich ein, welcher Ordner auf dem Handy gesichert werden soll (dazu im nächsten Bild mehr).
  • 3. Hier steht, wohin die Daten auf den PC kopiert werden sollen.
  • 4. Hier stelle ich ein, dass auch Unterordner, die andere Programme in dem Ordner DCIM gebildet haben, mit einbezogen werden.
  • 5. Hier wird also festgelegt, dass der Ordner gesichert werden soll und
  • 6. Wenn Sie alles eingestellt haben, klicken Sie hier auf ‚OK‘.

Sie können dann noch weitere Einstellungen links unter ‚Erweitert 2‘ vornehmen:

015 phoneexplor multisync einstelg erweitert2..

  • 1. Noch einmal der Ordner auf dem PC, in den hinein die Dateien kopiert werden sollen. Den Ordner müssen Sie vorher (auch im vorherigen Bild) auf Ihrem PC angelegt haben und ihm einen aussagekräftigen Namen geben. Beim Klicken auf das Viereck mit den drei Punkten, öffnet sich der WinExplorer und darin navigieren Sie zu dem zuvor angelegten Ordner und markieren ihn.
  • 2. Ist so klar.
  • 3. Ist auch klar.
  • 4. Hier legen Sie fest, wie die Dateien abgelegt werden sollen. Das Wie erledigen Sie, indem Sie auf das kleine Viereck mit den drei Punkten klicken und dann dort eine Option auswählen. (y = Year/Jahr, m = Month/Monat, d = Day/Tag). Hier im Beispiel werden die Bilder in Ordnern abgelegt, deren Namen also zuerst aus dem Jahr und danach aus dem Monat bestehen. Es werden hier also alle Bilder, die in einem Monat fotografiert wurden in einen Ordner gelegt. Für den nächsten Monat wird automatisch ein neuer Ordner erstellt.
  • 5. Legen Sie die Datenbank nicht unbedingt auf der Systemfestplatte ab. Erstellen Sie vorher einen Ordner (den Sie so legen, dass Sie ihn später nicht versehentlich löschen) und legen den dann hier fest und klicken dann auf OK.

Fotos synchronisieren Sie anschließend ganz einfach: Sie starten den MyPhoneExplorer sowohl auf dem Smartphone, als auch auf dem PC. Warten ein wenig, bis er gestartet ist und klicken dann auf dem MyPhoneExplorer auf dem PC mit der linken Maustaste auf das zweite Symbol von links:

016 phoneexplor fotos synchronisieren..

Das ist dann zum Synchronisieren von Fotos alles, was Sie tun müssen. Die Fotos werden in ihrer Ursprungsgröße kopiert.

Je nachdem, wie schnell Ihr WLAN ist, benutzen Sie das oder nehmen Bluetooth. Allerdings haben in der Regel nur Notebooks Bluetooth an Bord. Bei PCs müssen Sie es meist nachrüsten. Solche eine Nachrüstung ist preiswert und in aller Regel beim PC kein Problem. Dafür gibt es Sticks, die wie USB-Sticks aussehen und um die 10 € herum kosten.

Wenn ich z. B. nach einem Urlaub sehr viele Bilder auf den PC bringen möchte, dann benutze ich das USB-Kabel. Aus Sicherheitsgründen kopiere ich im Urlaub immer alle mit dem Fotoapparat gemachten Fotos sozusagen als Backup auf die SD-Karte in meinem Smartphone. So habe ich schnell alle Urlaubsfotos auf meinen PC übertragen.

Achtung! Vergessen Sie nicht, dem MyPhoneExplorer mitzuteilen, welche Übertragungsform (USB-Kabel, WLAN usw.) Sie möchten und stellen Sie die dann jeweils am Smartphone und am PC entsprechend ein: Datei – Einstellungen – Verbindung.

 

Auch Windows 10 selbst hat eine Funktion mit dem Smartphone zu kommunizieren, ‚Ihr Smartphone‘ heißt die:

Diese Funktion gibt es ab Win10 1809, also dem Oktoberupdate von 2018. Welche Version Sie haben erfahren Sie so: Win-Taste + I --> System --> ganz unten links ‚Info‘ --> rechts etwas tiefer unter ‚Windowsspezifikation‘ finden Sie Ihre Windowsversion hinter ‚Version‘. Bei mir war das im April 2020 die Version 1909: Die 19 besagt, dass es das Update aus dem Jahr 2019 ist und 09 sagt, dass es das Update vom Oktober dieses Jahres war.

Ich muss dazu allerdings schreiben, dass diese Funktion bei mir sehr unsicher funktioniert. Mal funktioniert es wie selbstverständlich, meist gar nicht. Es ist mir bis jetzt nicht gelungen herauszufinden, woran es liegt. Wenn es funktioniert, dann ist es sehr einfach zu bedienen. Die Bilder werden aber auch nicht in voller Auflösung übertragen. Ich verwende andere Wege. 

Voraussetzung ist, dass beide Geräte, also Smartphone und PC im gleichen WLAN angemeldet sind. Beim Smartphone geht das über die Einstellungen --> WLAN --> dort nachsehen, welches WLAN aktiviert ist. Sollte Ihr WLAN ausgeschaltet sein, können Sie das an der Stelle auch einschalten (der Schalter darf nicht eingegraut sein), oder Sie wischen ein oder zweimal auf Ihrem Smartphone vom oberen Bildschirmrand nach unten. Es erscheint die Schnelleinstellung. Durch einen Tipp auf WLAN aktivieren Sie es – aber nur in den Einstellungen finden Sie, in welchem WLAN Sie sich befinden. Jedes Notebook hat WLAN. In der Regel erkennen Sie, welches WLAN es ist, indem Sie rechts unten im Bildschirm auf die Sprechblase klicken und im aufspringenden Fenster dann auf ‚Netzwerk‘. Sie sehen alle verfügbaren WLANs an der Stelle, an der Sie sich befinden,  Klicken Sie das entsprechende WLAN an und klicken auf ‚Verbinden‘. Ggf. müssen Sie ein Passwort eingeben. Nun können beide Geräte mit einander kommunizieren.

Gehen Sie ins Startmenü von Windows und klicken auf ‚Ihr Smartphone‘. Starten Sie das Programm und melden Sie sich mit Ihrem Microsoft-Konto an.

Öffnen Sie den Google Playstore und installieren Sie daraus die App ‚Begleiter für Ihr Smartphone‘. Starten Sie die App und folgen den Anweisungen. Melden Sie sich mit demselben Konto, wie vorher bei der Windows-APP ‚Ihr Smartphone‘ auf dem PC.

Wenn alles getan ist, sollte das Smartphone sich mit dem PC verbinden. Auf dem PC wird dann im Programm ‚Ihr Smartphone‘ links oben der Name Ihres Smartphones angezeigt und darunter auf der linken Seite können Sie wählen zwischen ‚Benachrichtigungen‘, ‚Nachrichten‘, ‚Fotos‘ und ‚Anrufe‘. Es dauert eine gewissen Zeit, bis die Bilder Ihres Smartphones rechts im Fenster angezeigt werden.

Werden die Bilder angezeigt können Sie sie sehr einfach per ‚drag and drop‘ in einen geöffneten Ordner auf dem PC ziehen. Sie werden automatisch auf den PC geladen.

Mögliche Problemlösungen finden Sie hier:

https://support.microsoft.com/de-de/help/4531298/troubleshooting-the-your-phone-app

https://support.microsoft.com/de-de/help/4531293

https://www.computerbild.de/artikel/cb-News-Windows-10-Smartphone-PC-Your-Phone-21660731.html

https://support.microsoft.com/de-de/help/4531317/setting-up-and-using-link-to-windows

https://play.google.com/store/apps/details?id=com.microsoft.appmanager

Nachtrag: Es zeigte sich an meinem PC, dass ich mein Netzwerkprofil tatsächlich auf ‚Öffentlich‘ stehen hatte. Es wird in obigen Webseiten u. a. darauf hingewiesen, dass dieses Profil auf ‚Privat‘ stehen sollte. Ich habe das umgestellt und tatsächlich arbeitet es jetzt stabil. Allerdings sind nach wie vor die Bilder verkleinert: Ein Originalbild auf dem Smartphone hatte 1,95 MB Größe und maß 2736x3648 Pixel. Das auf den PC transferierte maß 1659x2212 Pixel und hat die Dateigröße von 887 KB bei 96 dpi. Öffnet man das Foto, erkennt man sofort die Qualitätsminderung. Dieser Weg des Transferierens eignet sich also nicht bei höheren Qualitätsansprüchen.

Umstellung des Netzwerkes von ‚Öffentlich' auf ‚Privat‘: Linksklick auf das Windowslogo unten links --> Klick auf das Zahnrad (Einstellungen) --> Netzwerk und Internet --> Status --> Verbindungseigenschaften ändern --> durch das Setzen eines Punktes in den Kreis davor ‚Privat‘ aktivieren.

 

Smartphon mit dem PC per TeamViewer steuern und Daten mit dem PC austauschen.

Sie brauchen dazu auf dem Smartphone den ‚Quick Support‘ von TeamViewer und den TeamViewer auf dem PC. Beide sind für Privatanwender kostenlos. Den Quicksupport bekommen Sie im Google Playstore (den gibt es auch für das iPhone) und den TeamViewer besorgen Sie sich am besten als portable Version, z. B. bekommen Sie ihn hier: https://www.TeamViewer.com/de/download/windows/ . Scrollen Sie nach fast ganz unten auf der Seite und klicken den Link ‚Portable herunterladen‘ an. Sie erhalten eine sog. Zip-Datei, die Sie mit einem geeigneten Zip-Programm ‚entzippen‘. Das funktioniert so, wie ich es auf folgender Webseite beschrieben habe: https://gerold-dreyer.de/j/mit-win-arbeiten/mit-7-zip-entpacken , mittlerer Weile kann das Windows aber auch selbst entpacken. Entpacken Sie alles in einen beliebigen Ordner (oder kopieren Sie nach dem Entzippen den gesamten entzippten Inhalt in einen beliebigen Ordner). Öffnen Sie den Ordner und klicken auf die Datei ‚TeamViewer.exe‘ und der TeamViewer startet:

021 1 teamviewer start..

Dieses ist das Fenster der aktuellen TeamViewer-Ausgabe. Es unterscheidet sich eigentlich nur durch den Fensterteil im linken Bereich vom alten TeamViewer:

  • 1. Hier stehen die ID und das Passwort Ihres PCs. Die ID ist die Ihrem PC zugeordnete Nummernerkennung. Diese ID ist in diesem Zusammenhang hier nicht wichtig. Sie ist wichtig, wenn Sie zulassen wollen, dass von einem anderen PC aus auf Ihren PC zugegriffen wird. Das gilt so auch für das Passwort. Für den Fall muss auf dem anderen PC, von dem aus auf Ihren PC zugegriffen werden soll auch der TeamViewer gestartet sein. Sie müssen dann mit demjenigen telefonisch oder sonstwie Kontakt aufnehmen und dem diese beiden Werte übermitteln. Der trägt dann zunächst nur Ihre ID bei 2. ein. Es müssen dann Berechtigungen auf dem PC, auf den zugegriffen werden soll, positiv beantwortet werden, also mit ‚Ja‘ oder mit ‚Zulassen‘ und dann ist der Zugriff möglich. Für unseren Fall mit dem Quicksupport auf dem Smartphone sind diese beiden Werte nicht nötig.
  • 2. In diesem hier beschriebenen Fall bekommen Sie, wenn Sie auf Ihrem Smartphone den QuickSupport gestartet haben, dort eine ID für Ihr Smartphone, die Sie hier eintragen.
  • 3. Um die Verbindung zwischen TeamViewer auf dem PC und dem QuickSupport auf dem Smartphone zu starten, klicken Sie hier auf ‚Verbinden‘.  023 2 teamviewer quicksupport start..

 Der QuickSupport startet ganz unspektakulär:

  • 1. Sie werden darauf hingewiesen, dass auf dem anderen Gerät (hier der PC) der TeamViewer gestartet sein muss – wie schon oben beschrieben.
  • 2. Hier steht eine Nummer (habe ich unkenntlich gemacht), die Sie beim TeamViewer in das Feld 2. (voriges Bild) eintippen (bei einer Fernübertragung in verschiedenen Internetzugängen übermitteln Sie diese Nummer per Telefon, Chat oder anders) und dann
  • 3. tippen Sie auf 3.

Ist im TeamViewer diese Nummer in Feld 2 (voriges Bild) eingetippt, dann muss auf die Schaltfläche ‚Verbinden‘ (3. Im vorigen Bild) im TeamViewer geklickt werden.

Jetzt erscheint auf dem Smartphone ein Fenster mit der Frage ‚Fernwartung erlauben?‘. Dort tippen Sie auf ‚Zulassen‘. Jetzt erscheint ein zweites TemViewer-Fenster auf dem PC, das Sie (noch) ignorieren können. Und noch ein Erlaubnisfenster erscheint auf dem Smartphone, bei dem Sie auf ‚Jetzt starten‘ tippen.

025 3 teamviewer zeigt handyinhalt..

Jetzt füllt sich auf dem PC das zweite TemViewer-Fenster und Sie sehen den Startbildschirm Ihres Smartphones.

Es kann Probleme geben, dass das Smartphone am PC nicht bedient werden kann. Immerhin sehen Sie dann die Smartphoneoberfläche am PC. Wenn Sie das Smartphone bedienen wird auf dem PC das neue Fenster aber angezeigt.

Links im TeamViewer auf dem PC blinkt ein Cursor. Es handelt sich dabei um ein Chatfeld, mit welchem Sie mit dem Smartphone chatten können. Der Quicksupport hat sich auf dem Smartphone zu einer reinen Chatanwendung mit sehr einfacher Oberfläche geändert. Wenn Smartphone und PC nicht in Sprechreichweite sind, dann können Sie hier miteinander kommunizieren. Dazu müssen Sie allerdings auf dem Smartphone den Quicksupport wieder nach vorne holen.

Für den Zweck des Dateitransfers ist im TeamViewer ganz links oben die Schaltfläche ‚Dateitransfer‘ wichtig. Klicken Sie am PC darauf und es öffnet sich, der interne Dateiexplorer auf dem PC:

027 4 teamviewer daten transferieren dateiexplorer..

Der ist einfach zu bedienen: Sie sehen rechts die Inhalte des Smartphones und links die des PCs. Durch einen Doppelklick auf einen Ordner öffnen Sie den. Oben im Fenster sehen Sie ein Haussymbol auf jeder Seite, sowie ein Pfeil nach links und einen nach oben. Das sind die Navigationssymbole für das jeweilige Gerät.

Wenn Sie jetzt z. B. ein Bild vom Smartphone auf den PC übertragen wollen, dann öffnen Sie im Smartphoneexplorer den Bilderordner. Evtl. müssen Sie noch Unterordner öffnen oder auf den externen Speicher oder die SD-Karte gehen. Öffnen Sie dann in diesem Explorer auf der linken Seite den Ordner auf dem PC, in den hinein die Datei/Dateien vom Smartphone auf den PC kopiert werden sollen. Markieren Sie die betroffene Datei/Dateien und schieben sie dann per ‚drag and drop‘ von der rechten Seite auf die linke Seite. Sie können auch durchaus gleichzeitig mehrere Dateien kopieren (Strg-Taste gedrückt halten und einzelne Dateien anklicken oder Strg-Taste gedrückt halten und einmal kurz die Taste A tippen – dann sind alle Dateien dieses Ordners markiert.). Drag and drop bedeutet: Sie markieren die betroffenen Dateien/Datei, führen den Mauszeiger auf eine markierte Datei, drücken die linke Maustaste, halten die gedrückt und schieben die Maus in das andere Fenster. Jetzt lassen Sie die Maustaste los und die Datei/Dateien werden kopiert.

Wenn Sie alles fertig haben, können Sie den Quicksupport und den TeamViewer beenden.

 

Datentransfer und Steuerung des PCs per Smartphone oder des Smartphones per PC mit AnyDesk:

 Der Teamviewer wird sehr gerne vor allen Dingen für die Fernsteuerung von PCs oder Smartphones benutzt, was ja auch ganz gut funktioniert. Bei mir stellte sich, wenn ich vom PC (Notebook) auf das Smartphone zugriff recht häufig ein Übertragungsabriss ein. Das ist ärgerlich und ich musste sowohl auf dem Notebook (TeamViewer), als auch auf dem Smartphone (Quicksupport) die Programme neu starten. Eine Abhängigkeit des Übertragunsabrisses habe ich nicht gefunden. Ich bin dann auf das für den Privatgebrauch auch kostenlose ‚AnyDesk‘ umgestiegen. Es funktioniert auch sehr einfach und arbeitet ähnlich wie der TeamViewer. Allerdings mit weniger  Übertragungsabrissen. Ganz ohne allerdings auch nicht. Als Ursache fand ich bei mir die Abhängigkeit vom Timeout des Displays des Smartphones. Wenn ich dort den ‚Timeout ‘ auf so lange, wie möglich, stelle, kommt es nicht mehr zu Übertragungsabrissen.

Fernsteuerung des Smartphones per PC mit AnyDesk:

Sie erhalten AnyDesk unter folgender Adresse: https://anydesk.com/de?gclid=CjwKCAjw1ej5BRBhEiwAfHyh1M5pkxeQ6qoQ6tVDNooOrnGFALQBfABcDh5XKPShRaRkydZDT9povBoCWPkQAvD_BwE&path=de%2F  

Klicken Sie auf ‚Freedownload‘ und speichern diese Exe-Datei auf Ihrem PC. Sie erhalten eine Datei ‚AnyDesk.exe‘, die Sie durch einen Klick darauf auf Ihren PC installieren. AnyDesk muss auch auf dem Smartphone installiert sein. Installieren Sie die App aus dem Google Playstore. Geben Sie dort oben in die Suchmaske ‚AnyDesk‘ ein und installieren dann das Ergebnis ‚AnyDesk Compute…‘. AnyDesk gibt es auch für andere Systeme, wie Linux, Apples IOS usw.

Um den Displayinhalt Ihres Smartphones auf dem PC darzustellen müssen Sie auf beiden Geräten AnyDesk starten.

PC: Das AnyDesk-Fenster ist aufgeteilt in zwei Spalten links eine Schmale und rechts die breite Arbeitsspalte. Oben findet sich der Eintrag ‚Anderer Arbeitsplatz‘ dort setzen Sie den Cursor in die Zeile (1*) über ‚Dateitransfer und Verbinden‘, machen sonst noch nichts.

Smartphone: Wenn Sie die App ‚AnyDesk‘ gestartet haben, erscheint ein Warnhinweis, den Sie zunächst einfach wegklicken können (auf OK tippen). Jetzt wird oben auf roter Fläche eine 9-stellige Nummer angezeigt. Die tippen Sie in das Feld (1*) unter ‚Anderer Arbeitsplatz‘ auf dem PC (ohne Leerzeichen). Klicken Sie jetzt auf dem PC auf ‚Verbinden‘ darunter. Auf dem Smartphone müssen Sie im aufspringenden Fenster auf ‚Jetzt starten‘ tippen und noch einmal auf ‚Annehmen‘.

Auf Ihrem PC erscheint jetzt die Smartphoneoberfläche mit AnyDesk. Sie können jetzt mit dem Smartphone wie gewohnt arbeiten, jede Displayoberfläche wird auf dem PC angezeigt. Sie dürfen AnyDesk allerdings nicht beenden!

Zunächst gab es auch hier Übertragungsabbrüche, die aber dadurch zu beheben waren, dass ich das Displaytimeout (Ruhezustand) des Smartphones auf so lange wie möglich eingestellt habe (bei mir 10 Min, beim Huawai P30Pro). Wenn Sie über die mögliche Timeoutzeit hinaus arbeiten wollen, dann können Sie ab und zu auf eine leere Stelle des Smartphonedisplays tippen, um die Timeout-Zeit erneut zu starten.

 

Dateitransfer mit AnyDesk vom Smartphone zum PC und umgekehrt:

Sie haben, wie oben beschrieben, das Display des Smartphones auf Ihrem PC-Desktop angezeigt. Über dem Bild des Smartphonedisplays auf dem PC sehen Sie in der Adresszeile die zuvor von Ihnen eingetippte 9-stellige Nummer. Rechts daneben finden Sie ein Viereck mit einer 1 darin. Das meint diese gerade für Sie sichtbare Desktopanzeige. Wenn Sie eine andere Anzeige aktiviert haben, dann kommen Sie über diese Schaltfläche immer wieder schnell auf die Displayanzeige des Smartphones. Daneben findet sich ein Symbol eines Vierecks mit Eselsohr oben rechts und darauf ein nach rechts weisender Pfeil. Klicken Sie darauf und es öffnet sich ein zwei geteiltes Browserfenster. Rechts mit Inhalt, nämlich dem Ihres Smartphones. Darüber finden Sie die üblichen Navigationszeichen: Pfeil nach links = zurück ins vorherige Fenster, Pfeil nach oben = in den übergeordneten Ordner, Haussymbol = in das oberste Verzeichnis des Smartphones. Dort sehen Sie dann nur darunter einen gelben Ordner mit drei Punkten nach dem Ordnersymbol. Auf dieses Ordnersymbol machen Sie einen Doppelklick. Ein Doppelklick darauf bewirkt das Gleiche, als wenn Sie auf den Pfeil nach oben klicken. Sie haben allerdings nicht die Möglichkeit, auf die möglicherweise auf Ihrem Smartphone installierte SD-Karte zu gelangen. Möchten Sie von der SD-Karte Dateien auf den PC kopieren, dann müssen Sie zunächst smartphoneintern die Daten von der SD-Karte am besten in den Downloadordner des Smartphones kopieren.

Zum Dateientransfer eignet sich m. E. der sog. ‚PhoneExplorer‘, den ich an anderer Stelle weiter oben beschrieben habe, besser.

Sie können per AnyDesk auch einen Chat starten, um Nachrichten zwischen Smartphone und PC auszutauschen. Dazu dient oben im Fenster auf dem PC das Symbol der viereckigen Sprechblase.

Mit dem Blitzsymbol können Sie z. B. Screeshots (Bildschirmfotos) erstellen und zum anderen Gerät schicken.

Interessant ist vielleicht noch das Symbol eines PC-Monitors weiter rechts: Dort können Sie auch einen Vollbildmodus herstellen, der allerdings bei mir nicht funktionierte. Die Verbindung wurde dabei stets unterbrochen.

Wenn Sie bei Unterbrechungsproblemen die Verbindung erneut herstellen wollen, dann tippen Sie auf dem Smartphonebildschirm rechts auf das weiße Kreuz auf roten Untergrund. Sie können danach eine neue Sitzung aufbauen.

Über dieses Kreuz beenden Sie auch eine Sitzung. Wenn Sie die Sitzung und die App auf dem Smartphone beenden wollen, müssen Ihre Sitzung explizit so in der AnyDesk-App beenden. Tippen Sie die App einfach weg oder beenden die App über die Android-Tasten, läuft die App im Hintergrund weiter, ohne dass man davon irgendetwas mitbekommt. Sie läuft dann unsichtbar weiter, bis der nächste Displaytimeout auf dem Smartphone die Sitzung beendet.

 

Eine weitere sehr einfache (und faule) Möglichkeit des Dateitransfers wäre die Benutzung der Dropbox:

 Dropbox ist ein Cloud basierter Internetspeicher von 2 GB Größe (freie Version). Richtig konfiguriert funktioniert der Dateitransfer völlig automatisch. Sie müssen dazu überhaupt nichts mehr machen – bedenken Sie allerdings, dass die Dropbox-Server in den USA stehen und damit ist die Privatsphäre nicht mehr geschützt. Aber es bleibt dabei, einfacher geht der Dateitransfer wirklich nicht mehr.

Sie müssen die Dropbox auf Ihrem PC installieren: https://www.dropbox.com/install. Als Nächstes müssen Sie sich bei Dropbox registrieren. Die Registrierung ist kostenlos, solange Sie bei der Speichergröße von 2 GB bleiben. Sie registrieren sich hier: https://www.dropbox.com/de/basic. Danach müssen Sie in den Google-Playstore gehen (oder das Gegenstück dazu in der Apple-Welt) und müssen die App auf Ihrem Smartphone installieren. Wenn Sie sowohl auf dem PC, als auch auf dem Smartphone die Dropbox starten, müssen Sie sich mit derselben E-Mail-Adresse auf beiden Geräten anmelden, und zwar mit der E-Mail-Adresse mit der Sie sich zuvor bei Dropbox registriert haben. Sie werden bei der Einrichtung von einem Assistenten geleitet, der die Einrichtung wirklich einfach macht. Sie müssen auf dem Smartphone den Ordner angeben, der von Dropbox überwacht werden soll und auf dem PC den Ordner angaben, in den hinein Dropbox die Dateien kopiert. Dropbox bietet dabei Ordner an, die ich aber nicht übernehmen würde, da Dropbox sie auf die Systempartition legt. Wenn Windows später einmal neu installiert werden muss, dann werden nämlich alle Dateien, die auf der Systempartition liegen gelöscht. Also versuchen Sie beim Einrichten den Weg über ‚Erweitert‘ zu gehen und dann können Sie nämlich einen Ordner vorgeben. Den Ordner müssen Sie aber zuvor bei sich auf der Festplatte anlegen. Wählen Sie dann also eine andere Partition aus (anderes Laufwerk). In der Regel ist das Laufwerk C: das Systemlaufwerk. Wählen Sie also ein anderes Laufwerk aus, etwa D. Wenn auf Ihrem Rechner nur das Laufwerk C: existiert, dann lassen Sie es bei dem Dropboxvorschlag.

In aller Regel wird beim Einrichten auf Ihrem Smartphone der richtige Überwachungsordner ausgewählt. Wenn das nicht geklappt hat, tippen Sie bei der Smartphone-App oben links auf die drei waagerechten Striche und dann weiter unten auf ‚Einstellungen‘. Dort können Sie dann unter ‚Features‘ den Kamera-Upload einstellen.

Achtung! Wenn Sie auf Ihrem Smartphone mehrere Kamera-Apps verwenden, dann sorgen Sie dafür, dass die alle ihre Bilder in den von Dropbox überwachten Ordner speichern. Das machen Sie, indem Sie die jeweilige Kamera-App öffnen, dort in die Einstellungen gehen(das sind immer die drei Punkte/Striche in einer Ecke meist oben und korrigieren das.). Nur so ist natürlich erst gewährleistet, dass Dropbox auch alle Bilder synchronisiert. Achten Sie auch darauf, dass Dropbox nur über WLAN die Bilder synchronisiert. Das kann sonst, vor allen Dingen im Nicht-EU-Ausland, sehr teuer werden.

Wenn Sie alles fertig eingerichtet haben, wird Dropbox, wenn Sie fotografiert haben und in ein WLAN-Netz kommen, sofort beginnen diese Bilder auf den Dropbox-Server hochzuladen. Das merken Sie wahrscheinlich gar nicht, auf jeden Fall startet das, ohne dass Sie das anstoßen müssen. Sobald Sie dann zu Hause Ihren PC anmachen, fragt die PC-Dropbox auf dem Server nach, ob neue Dateien da sind. Sind neue Dateien vorhanden, dann fängt auch die PC-Dropbox an, die Dateien herunterzuladen, ohne dass Sie das anstoßen müssen. Sie können dann nach einigen Minuten (hängt natürlich von der Anzahl der heruntergeladenen Bildern ab) den Dropbox-Ordner öffnen und die Bilder benutzen. Ich habe mir angewöhnt, die Bilder dann in meine Fotoordner zu kopieren und die Bilder in der Dropbox zu löschen, nicht zuletzt deswegen, damit immer genug Speicherplatz vorhanden ist, denn 2 GB ist so viel nun auch nicht.

Achtung! Sie müssen das überprüfen. Es kann sein, dass Sie die synchronisierten Bilder auf dem Smartphone löschen oder in einen anderen Ordner kopieren müssen. Es kann passieren, dass Dropbox dann von Neuem anfängt, die Bilder zu synchronisieren (zurück vom Server auf das Smarthone). Sie müssen sicherheitshalber die Bilder in allen Synchronisationsordnern löschen, also auf dem PC, dem Serever und dem Smartphone.

Achtung! Es bietet sich daher aber auch an, auf dem Smartphone einen Extra-Ordner anzulegen, den Sie dann als Synchronisationsordner angeben. Dann kopieren Sie immer nur die Bilder dort hinein, die Sie auch synchronisiert haben möchten. Sicherlich gibt es auch Bilder auf dem Smartphone, die gar nicht auf dem PC landen sollen.

Dropbox-Ordner im WinExplorer: Wenn Sie die Dropbox auf Ihrem PC installiert haben, dann haben Sie einen sehr einfachen Zugriff darauf:

Starten Sie den WinExplorer (es ist ziemlich egal, in welcher Instanz oder Situation Sie ihn starten) und Sie sehen das bekannte Layout, links der Verzeichnisbaum und rechts im großen Fenster die Verzeichnisse, deren übergeordnetes Verzeichnis im Verzeichnisbaum links markiert ist. Führen Sie den Mauszeiger links in den Verzeichnisbaum und drehen (scrollen) am Mausrad, bis Sie ganz oben angekommen sind. Sie finden dann ganz oben den ‚Schnellzugriff‘ mit seinen Unterordnern und darunter den Desktop. Bei mir sind die ersten Unterordner im Desktop die Dropbox und OneDrive. Klicken Sie auf ‚Dropbox‘ und Sie sehen den Inhalt Ihrer Dropbox.

Bilder bei Google oder Microsoft speichern und synchronisieren:

Wenn Sie ein Android-Smartphone haben, dann haben Sie sowieso einen kostenlosen Cloudspeicher von Google, immerhin 15 GB. Wenn Ihr PC mit Windows läuft, haben Sie bei Microsoft auch einen kostenlosen Cloud-Speicher, nämlich 7,5 GB. Auch wenn es nicht ganz so komfortabel ist, wie bei Dropbox, können Sie auch dieses Speicher zur Synchronisierung Ihrer Datei nutzen.

Bei Google gibt es über die App 'Fotos', die mit dem bunten Windrad als Symbol, gibt es im Prinzip sogar unendlich viel Speicherplatz. Die Sache hat aber zwei Haken: 1. Die Google-Server stehen in den USA und 2. Bei der Anmeldung müssen Sie entscheiden, ob die Fotos in Original-Auflösung gespeichert werden sollen, dann bekommen Sie 15 GB freien Speicher, der allerdings kostenpflichtig bis auf 30 TB (!!) aufgestockt werden kann. Wenn Sie 'Hohe Qualität' wählen, werden Ihre Bilder, die mehr als 16 Megapixel groß sind auf 16 Megapixel heruntergerechnet. Nur so erhalten Sie unbegrenzten (!!) Spcherplatz - immerhin.

 

Bilder auf den Telekom-Cloudspeicher ‚MagentaCloud‘ transferieren, speichern und mit dem PC synchronisieren:

Wenn Sie einen Vertrag mit der Telekom haben, dann haben Sie auch von ihr einen Cloudspeicher. Und die Telekom spendiert üppige 15 GB. Es scheint so, dass Altkunden die vormals kostenlos 25 GB behalten. Haben Sie keinen Vertrag bei der Telekom, können Sie sich dort kostenlos für eine E-Mail-Adresse registrieren und erhalten dann 3 GB Speicherplatz. Das ist auch vergleichsweise viel. Auch diesen Speicher können Sie zur Synchronisation nutzen. Die Cloudspeicher der Deutschen Telekom haben immerhin einen weiteren wichtigen Vorteil: Die Server dieser Speicher stehen in Bonn, für die gilt also das strengere EU-Gesetz in Sachen Datenschutz. Wenn Sie also schon lange bei der Telekom Kunde sind und gar nichts von dem Magenta-Speicher wussten sehen Sie nach, wie groß Ihr Speicher jetzt ist.

Auch die MagentaCloud können Sie automatisieren: Sie müssen die MagentaCloud sowohl auf dem PC, als auch auf dem Smartphone installiert haben. Melden Sie sich jeweils mit dem gleichen Konto an.

Sie brauchen dazu keinen Vertrag bei der Telekom zu haben (siehe oben). Sie müssen sich lediglich bei der Telekom eine kostenlose E-Mail-Adresse einrichten. Starten Sie einen Browser und geben die Adresse https://www.t-online.de/ . Rechts oben finden Sie den E-Mail Log-in. Klicken Sie darauf und ein Zusatzfenster springt auf. Etwas weiter unten in der Zeile über den Symbolen finden Sie den Link ‚Noch keinen Telekom Log-in? …‘. Klicken Sie darauf und im neuen Fenster auf ‚Hier Freemail sichern‘. Dann rechts im neuen Fenster auf ‚Registrieren‘ und folgen dann den Anweisungen.

Sie müssen, um den Cloudspeicher zu bedienen, gar nicht das MagentaCloud-Programm auf dem PC oder auf dem Smartphone die MagentaCloud-App installiert haben. Sie können die Cloud auch ganz einfach über einen Browser bedienen. Zum Log-in gehen Sie in einem beliebigen Browser auf die Webseite: https://www.t-online.de/ und klicken wieder oben rechts auf ‚E-Mail Log-in‘ und geben zunächst Ihre neue (oder alte) E-Mail-Adresse an und im nächsten Fenster das Passwort dazu und drücken die Enter-Taste. Jetzt ändert sich im Startfenster der Telekom der E-Mail-Login‘ von gerade eben in ‚Zum E-Mail Center‘. Klicken Sie darauf und Sie gelangen zu Ihren E-Mails. Oben in der Mitte finden Sie die Option ‚Magenta Cloud‘. Klicken Sie darauf und Sie werden zu Ihrem Cloudspeicher gelangen. Oben links sehen Sie unter der MagentaCloud die Größe Ihres Cloudspeichers. Der Cloudspeicher ist einfach zu bedienen (siehe unten) und Fotos vom PC können Sie per ‚drag and drop‘ in einen geeigneten Ordner, den Sie in der Cloud erstellen, hineinschieben. Je nach Geschwindigkeit Ihrer Internetverbindung werden dann die Bilder hochgeladen. Bilder, die bereits in einem Ordner liegen können Sie ganz einfach auf Ihren PC herunterladen: Machen Sie auf das gewünschte Bild (Datei) einen Rechtsklick und dann einen Linksklick auf ‚Herunterladen‘. Suchen Sie auf Ihrem PC einen geeigneten Speicherplatz im aufspringenden WinExplorer und klicken auf ‚Speichern‘.

Noch einfacher geht's mit der Software auf dem PC und der App auf dem Smartphone:

MagentaCloud installieren: Besuchen Sie die Webseite der MagentaCloud: https://cloud.telekom-dienste.de/tarife?wt_mc=sk_naclclxx_14_na-mc_388472719_25553942839_430238253100_&gclid=CjwKCAjw1ej5BRBhEiwAfHyh1OT6TxKdSKV314XoCXRM_CNHdY7ePgx25WteFTKhSMg8jzQZBBVH_RoCiDMQAvD_BwE  Scrollen Sie auf der Seite etwas nach unten bis der Eintrag ‚MagentaCloud Software‘ erscheint. Klicken Sie dort auf ‚Weitere Informationen‘. Im sich öffnenden Fenster klicken Sie unten auf ‚Für Windows‘. Speichern Sie die Datei ‚MagentaCloud.exe‘ auf einen beliebigen Speicherplatz ab und installieren sie von dort.

Starten Sie das Programm und melden sich mit Ihren Daten an, bzw. melden sich ganz unten auf der Seite bei der Telekom an. Stimmen Sie den Cookie-Einstellungen zu. Das nächste Fenster bietet Ihnen an noch mehr Speicherplatz (kostenpflichtig) zu ordern. Klicken Sie es unten links mit einem Klick auf ‚Jetzt nicht‘ weg. Sie landen auf der Seite mit dem Inhalt (oder noch keinem Inhalt) der MagentaCloud. Oben in der Leiste können Sie einen Ordner erstellen (Neuer Ordner). Öffnen Sie ihn durch einen Doppelklick. Schieben Sie sodann per drag and drop die gewünschten Dateien aus dem geöffneten WinExplorer in den geöffneten Ordner in der MagentaCloud.

Möchten Sie eine Datei, die sich in der MagentaCloud befindet auf Ihren PC herunterladen, dann markieren Sie die Datei und klicken darüber auf die Schaltfläche ‚Heruntenladen‘. Es öffnet sich der WinExplorer und Sie suchen dort einen Speicherort und klicken dann auf ‚Speichern‘.

Möchten Sie nur eine Datei markieren, dann klicken Sie darauf (auf den greuen Kreis rechts oben vom Bild). Möchten Sie mehrere Dateien markieren, halten Sie die Strg-Taste gedrückt und klicken die gewünschten Dateien an. Liegen die gewünschten Dateien alle in einer Reihe von noch mehr Dateien, dann halten Sie die Strg-Taste gedrückt und klicken die erste/letzte Datei an. Lassen Sie die Strg-Taste los und halten die Umschalt-Taste gedrückt und klicken dann auf die letzte/erste Datei dieser Reihe. Möchten Sie alle Dateien markieren, dann halten Sie die Strg-Taste gedrückt und drücken einmal kurz auf die Taste A.

Möchten Sie wieder in die Anzeige der Ordner, dann klicken Sie oben links auf ‚Dateien‘. Die von Ihnen angelegten Ordner erscheinen in blauer Farbe.

Sie können dieses Programm auch für Ihr Smartphone bekommen. Gehen Sie dazu in den entsprechenden Store, bei Android den Google Play Store und installieren dann die App.

Dateien frei geben: Interessant ist es, wenn Sie Dateien dort gespeichert haben, und möchten die anderen zugänglich machen (freigeben). Sei es, dass Sie sehr große Dateien verschicken möchten, die sich nicht per E-Mail, wegen ihrer Dateigröße, verschicken lassen, sei es, dass Sie im Urlaub fotografiert haben, diese Fotos als Backup im Hotel auf die Magentacloud hochgeladen haben und Sie Freunden ermöglichen möchten, sich diese Bilder schon einmal anzusehen. Sie müssen dazu keineswegs Ihre MagentaCloud-Zugangsdaten an andere weitergeben.

Gehen Sie in die Ordneransicht. Rechts oben über dem blauen Ordnersymbol ist ein grauer Kreis mit einem Häkchen drin (so funktioniert das auch mit einzelnen Dateien in Ordnern.). Klicken Sie in diesen Kreis, sodass der Kreis grün wird. Klicken Sie oben auf ‚Freigaben‘. Es öffnet sich ein Fenster, indem Sie ein Passwort einrichten können – das müssen Sie aber nicht. Sollen diejenigen, die sich Ihre Dateien ansehen können, Dateien löschen und weitere hinzufügen können, dann setzen Sie ein Häkchen vor ‚Eingeladene…‘. Wollen Sie weder das Eine noch das Andere, dann klicken Sie ,ohne eine Aktion hier, unten rechts auf  ‚Freigeben‘ und es öffnet sich ein weiteres Fenster. Sie können den Link dann durch einen Klick auf ‚Link per E-Mail senden‘ versenden. Sie müssen dann die entsprechende E-Mail-Adresse eingeben oder Sie kopieren einfach diesen oben angegebenen Link und versenden ihn. Führen Sie zum Kopieren den Mauscursor vor das h von https, drücken ihn und ziehen die Maus bei weiterhin gedrückter linker Maustaste in der Zeile ganz nach rechts, bis Sie das Ende des Links erreicht haben. Jetzt sollte der Link blau hinterlegt sein. Machen Sie jetzt auf den markierten Link einen Rechtsklick und dann einen Linksklick auf ‚Kopieren‘. Öffnen Sie das Programm, mit dem Sie den Link verschicken möchten. Machen Sie dort einen Rechtsklick und dann einen Linksklick auf ‚Einfügen‘. Der Link wird jetzt versendet. Der Empfänger kann jetzt sich den Inhalt dieses Ordners ansehen und auch herunterladen. Wenn Sie keine weiteren Optionen erlaubt haben, dann kann der Empfänger nicht mehr, als die Dateien ansehen oder/und herunterladen.

Wenn Sie zuhause sind, dann können Sie auf Ihre im Urlaub erstellten Dateien natürlich, wie oben beschrieben, ohne Freigabelink, aber mit Ihren Zugangsdaten zugreifen.

Sie können das Hochladen von Fotos vom Smartphone auch automatisieren:

Starten Sie die Magenta-App auf Ihrem Smartphone und melden sich an. Stimmen Sie den Cookies und Berechtigungen zu. Tippen Sie oben links auf die drei waagerechten Striche. Tippen Sie auf ‚Backup‘. Klicken Sie ganz unten auf ‚Backup anlegen‘ unter ‚Automatisches Backup‘. Aktivieren Sie die Schalter hinter ‚Fotos‘, ‚Videos‘ usw., je nachdem, was Sie zulassen möchten. Oben können Sie noch einen Namen für Ihr Backup schreiben und unten einen Zeitplan anlegen, wann das Backup in die Cloud geschrieben werden soll. ACHTUNG!! Scrollen Sie die Seite ganz nach oben! Und klicken auf ‚Wählen Sie den Verbindungstyp‘. Achten Sie unbedingt darauf, dass hier ein Punkt in dem Kreis vor ‚Nur WLAN‘ steht. Sonst läuft das Backup auch über Ihre SIM-Karte, also Ihren Handyvertrag, was besonders im Ausland sehr teuer werden könnte (und auf Kreuzfahrtschiffen noch sehr viel teurer!). Tippen Sie ganz unten auf ‚Einstellungen speichern‘. Erkunden Sie sich aber unbedingt im Hotel und besonders auf Kreuzfahrtschiffen, wie teuer das WLAN ist. Wenn es nicht kostenlos ist, dann denken Sie an dieses Backup und schalten es ggf. aus!!! Überprüfen Sie unbedingt, ob Ihr Smartphone sich nicht (heimlich) in ein kostenpflichtiges WLAN einwählt - schalten Sie, wenn Sie sich nicht sicher sind, notfalls das WLAN einfach aus und machen es explizit nur dann an, wenn Sie wissen, dass es sich um ein kostenloses WLAN handelt. Nutzen Sie dazu nur kostenlose WLANs. In anderen Ländern gibt es viel mehr offene, also auch kostenlose WLANs, als in Deutschland, aber bedenken Sie, dass offene WLANs potenziell gefährlich sind!

Ich mache im Urlaub gerne viele Fotos mit Fotoapparaten. Ich transferiere diese Fotos oft noch bevor ich im Hotel bin auf mein Smartphone. Wenn dann im Hotel ein kostenloses und einigermaßen schnelles WLAN zur Verfügung steht, dann lasse ich das automatische Backup laufen. So habe ich meine fotografierten Bilder natürlich auf den Speicherkarten der Fotoapparate, auf dem Smartphone und in der Magentacloud. Wenn mir dann Geräte im Urlaub verloren gehen, sind wenigstens die Bilder nicht verloren.

 

 

 

© GD 2018