Fotogeodaten verwenden und als Bildname übernehmen, 1:

Fotos geotaggen:

Sie benötigen dazu die Geokoordinaten zu Ihren fotografierten Fotos. Sie können die Koordinaten per Hand zu weisen. Dabei können Sie mehrere Bilder einem Ort zuweisen, wobei dann die Aufnahmeorte ungenau sind, oder Sie machen das für jedes Bild einzeln, dann können Sie die Daten sehr genau zuweisen. Manche Digitalkameras machen das heute automatisch (auch bei Handys --> im Fotografiernemü einstellbar) bei anderen geht das wie weiter unten beschrieben mit Sortware oder Sie kaufen sich einen GPS-Tagger. Solch eine Gerät wäre z. B. das Sony  GPS CS3, leider wird es von Sony nicht mehr hergestellt, aber man findet es noch im Internet.

sonygpscs3

Es zeichnet alle 15 Sekunden die Geokoordinaten des Ortes auf, an dem sich das Gerät gerade befindet. Dabei können Sie es sogar in einer Tasche am Körper tragen, es behält trotzdem den Satellitenkontakt. Benutzen Sie einen kräftigen Akku, z. B. einen AA mit 2700 mA, dann hält das Gerät auch über 10 Std. Satellitenkontakt. Sie können zu jeder Zeit mit dem Gerät Ihre Bilder abgleichen und ihnen die Geokoordinaten zuweisen. Das funktioniert über die Zeit, denn sowohl Kamera, als auch das GPS CS3 zeichnen die Zeit auf. Findet das GPS CS3 auf der Speicherkarte ein Foto mit gleicher oder fast gleicher Zeit, dann schreibt es

Fotos geotaggen und mit Ortsnamen in den IPTC-Daten versehen. Anschließend diese Namen als Bildernamen verwenden:

Dieser Vorgang funktioniert also ganz gut mit oben beschriebenen Programmen. Wobei es aber das Problem gab, dass ProPhotoTools keine deutschen Umlaute und „ß“ lesen kann. Mit etwas mehr, aber immer noch vertretbarem Aufwand, kann man das auch mit diesen deutschen Besonderheiten mit drei Programmen bewerkstelligen, was immer noch schneller geht, als die Bilder per Hand zu benennen.

Sie brauchen dazu zunächst natürlich geogetaggte Bilder.

Wie das geht, habe ich oben beschrieben. Es gibt immer mehr Kameras, die ein GPS-Modul eingebaut haben und das also automatisch machen können, sofern die Funktion, um Strom zu sparen, nicht ausgeschaltet ist. Immer mehr Smartphones machen immer bessere Fotos und die können auch meist mit Geotags versorgt werden, auch da darf das GPS-Modul natürlich nicht ausgeschaltet sein. Sie brauchen dann drei Programme:

© GD 2018