Fotos mit RawTherapee bearbeiten.

Seite 1

RawTherapee ist ein Programm (Raw-Konverter), mit dem man sog RAW-Dateien „entwickeln“ kann. Bessere Digitalkameras bieten die Speicheroptionen JPG und RAW an. Raw wird häufig als digitales Negativ bezeichnet, das rührt daher, dass es sich dabei um die Rohdatei des fotografierten Bildes handelt. Jede Kamera nimmt die Fotos als Raw-Dateien auf, rechnet sie aber kameraintern in JPGs um, um auf der Speicherkarte Platz zu sparen. Dabei werden die Fotos schon vom Kameraprozessor bearbeitet und komprimiert, wobei die Originaldateien schon verändert werden. Jedes Bearbeiten und anschließendes Abspeichern einer JPG-Datei verändert sie und zwar so, dass sie jedes Mal neu komprimiert wird und damit wird sie auch verschlechtert. In der analogen Fotografie ist das Negativ auch das Rohfoto, von dem man immer wieder neu Bilder abziehen kann. So auch von den digitalen RAW-Fotos, auch von ihnen kann man immer wieder neue Fotos abziehen, ohne die Qualität zu verschlechtern. Nachteil ist allerdings, dass man immer wieder von vorne anfangen muss, ein Foto zu bearbeiten, da die RAW-Datei nicht bei Arbeitsschritten vorher verändert wurde (in RawTherapee können Sie aber sog. Profile anlegen, mit denen Sie schon durchgeführte Bearbeitungsschritte auf andere Bilder anwenden können. Dazu mehr am Ende dieses Artikels.). Sobald man eine RAW-Datei verändert, wird sie anschließend in der Regel als JPG-Datei abgespeichert, oft auch als Tiff- oder PNG-Datei. Darüber hinaus sind RAW-Dateien deutlich größer als JPGs, PNGs oder auch Tiffs. Wenn Ihre Kamera also die fotografierten Bilder auch als RAWs abspeichern kann, dann machen Sie das, zumindest bei in der Belichtung schwierigen Fällen. Es gibt leider ein weiteres, aber in den Griff zu bekommendes Problem: Leider verwendet jeder Kamerahersteller sein eigenes RAW-Format und nicht nur das, sondern die Hersteller verwenden auch noch bei ihren einzelnen Kameras unterschiedliche Formate. So kann es auch geschehen, das Ihre Fotos eines Tages, wenn Sie eine andere Kamera besitzen und Sie das alte RAW-Programm (RAW-Konverter) nicht mehr besitzen, Sie nicht mehr an Ihre Bilder herankommen können. Diese Problematik ist allgemein bekannt, und daher bietet die Firma Adobe einen Konverter kostenlos an, mit dem man seine RAWs in das neu geschaffene Format „… .dng“  umwandeln kann. Es ist davon auszugehen, dass

Fotos mit RawTherapee bearbeiten.

Teil 2.

 

Klicken Sie als Nächstes auf den Reiter „Transform“:

Als Erstes wählen Sie dort, wenn nötig „Crop“. Sie können Ihr Bild damit beschneiden:

Aktivieren Sie „Enabled“. Unter X, Y, W und H können Sie, wenn Sie sie kennen sofort Größenangaben eingeben. Unter „Fix Ratio“ können Sie

© GD 2018