Die Feldbahn in Wiesmoor.

Es gab bis 1965 in Wiesmoor eine sehr umfangreiche Feldbahnanlage, die im industriellen Maßstab genutzt wurde. Sie hatte die Aufgabe, das frühere Torfkraftwerk mit dem Torf zu versorgen, der vor allen Dingen im fast 20 km entfernten Stapeler Moor gewonnen wurde. Gleichzeitig war es bis in die 50. Jahre nötig einen Bahnanschluss zur damaligen Deutschen Bundesbahn herzustellen. Dafür führte eine Extrafeldbahnlinie zum auch etwa 20 km entfernten Bundesbahnhof Schweinebrück. Der Ort ist heute eine Teilgemeinde von Zetel.

Das Torfkraftwerk versorgte ab etwa 1908 zunächst große Teile Nord-West-Deutschlands mit Strom. Seine Bedeutung ging aber immer weiter zurück zugunsten von Kohlekraftwerken. Mit der sich langsam abzeichnenden Erschöpfung der Torfvorräte wurde es 1964 geschlossen und abgerissen. Die Feldbahn wurde abgebaut, verkauft und verschrottet.

Es gibt so gut wie keine Literatur über diesen Teil der Geschichte Wiesmoors. Diese Webseite soll die Lücke schließen.

 

Lesen Sie die Geschichte der Feldbahn weiter, indem Sie auf den folgenden Link klicken: Die Geschichte der Wiesmoorer NWK-Feldbahn.

Ich habe für interessierte vier Fahrradtouren zusammengestellt. Bei diesen Touren werden Sie alten Feldbahntrassen folgen. Ich leite Sie dabei aber nicht nur an Stellen der ehemaligen Feldbahn, sondern Sie werden dabei auch einige schöne Stellen rund um Wiesmoor ansteuern.

Für Kundige habe ich die zu den Touren gehörenden GPX-Navigationsdateien zum Download zur Verfügung gestellt. Sie können diese Dateien auf Ihr Navigationsgerät laden und sich dann von Ihrem Navi entlang dieser Touren führen lassen. Wie Sie sich von GPX-Dateien per Navi führen lassen können, habe ich auf meiner Webseite beschrieben. Klicken Sie im Menü oben auf 'Anleitungen' und dann im Menü rechts auf die Einträge, die erscheinen, wenn Sie auf 'Geotools' klicken.

Klicken Sie auf den folgenden Link und Sie kommen zur ersten Fahrradtour: Fahrradtour nach Stapeler Moor, dem ehemaligen Hauptabtorfungsgebiet der NWK.

 

 




© GD 2018