Pamukkale.

     

Dieser Tag startete mit einer Autobusfahrt zunächst nach Aphrodisias. Hier finden sich römische Ausgrabungen, die noch lange nicht beendet sind. aphrodisias Aphrodisias war die Stadt der Aphrodite und entsprechend wurde hier der Aphroditenkult gelebt. Gleichzeitig gab es wegen der nahen Marmorsteinbrüche hier eine Bildhauerschule und "-fabrik". Durch katastrophale Überschwemmungen wurde der Ort sehr schnell verlassen und mit Erdreich überdeckt, weswegen auch viele Dinge erhalten blieben. Besonders reichhaltig waren die Funde in der Bildhauerschule und der Bildhauerei. So finden sich hier massenhaft Figuren, Säulen, Skulpturen und Sarkophage - viele dieser Teile liegen noch im Gelände, die besseren Stücke liegen in einem Museum direkt auf dem Gelände. Einige Bilder zeigen, dass Aphrodisias tiefer lag, als die heutige Oberfläche. Bild 15 zeigt das recht gut. Später ist nämlich hier ein Dorf über die mit Schutt abgedeckten Stadtreste gebaut worden. Das Dorf ist umgesiedelt, z. T. abgetragen und dann sind die Ausgrabungen vorgenommen worden. Mehr zu Aphrodisias erfahren Sie unter den folgenden Seiten:

- http://de.wikipedia.org/wiki/Aphrodisias

- http://www.uni-heidelberg.de/presse/ruca/ruca1_2002/chaniotis.html

- http://www.latein-pagina.de/iexplorer/turkey/aphrodisias/aphrodisias.htm

 

Von dort aus ging dann die Fahrt weiter nach Pamukkale, wo auch unser Hotel stand.

Pamukkale bedeutet so viel wie Baumwollberg. Und in der Tat, nähert man sich Pamukkale oder befindet sich im Ort selbst, dann steht man vor einer weißen Berglandschaft, pamukkale_1 (1) pamukkale_1 (2) die stellenweise sogar an weiße Wolken pamukkale_1 (4) erinnert - ganz weich. Aber weich ist es überhaupt nicht, denn es handelt sich um Kalksinter, also um weißes Kalkgestein, das die Sinterterrassen aufbaut.  Es bilden sich mehrere Meter hohe Terrassen,  pamukkale_1 (3)solche im Dezimeterbereich, pamukkale_ (7) bis hin zu wenige Millimeter hohen "Terrässchen".pamukkale_1 (8)

Angeblich gibt es hier die kalkhaltigste Quelle der Erde, deren Wasser dann auch den Kalk liefert. Das Wasser, das hier austritt ist angenehm warm. Es handelt sich also um Thermalwasser. Das nutzten schon die Römer, denn oberhalb der Sinterterrassen liegen die römischen Ruinen von Hierapolis. Kalksinter entsteht, wenn Wasser aus der Erde kommt und dabei Druck verliert. Bei diesem Vorgang fällt Kalk aus. Dazu kommt noch der Effekt des Verdunstens, wobei auch Kalk ausfällt.

In den 80-iger und 90-iger Jahren des letzten Jahrhunderts wurden oberhalb der Terrassen Hotels gebaut. Der Zufahrtsweg wurde direkt schräg durch die Terrassen gelegt. Die Hotels entnahmen das Quellwasser und gruben so dem natürlichen Schauspiel das Wasser ab. Die Sinterbildung ließ nach und die Terrassen verfärbten sich in Richtung Grau bis Schwarz. Das ist eigentlich der normale Schmutz, der aber bei funktionierender Sinterbildung ständig von frischem weißen Sinter "übertüncht" wird. Die Unesco drohte, Pamukkale den Status des Weltnaturerbes zu entziehen. Mitte der 90-iger Jahre wurden dann die Hotels abgerissen und die Straße zurückgebaut. Sie ist heute deutlich als schräge Ebene noch zu erkennen pamukkale_1 (6). Um die schlimmsten Sünden rückgängig zu machen, bildete man aus Beton (ist ja letztlich auch Kalkstein) Terrassen und Teiche nach. Damit alle Bereiche genug Wasser bekommen, wird der Wasserzulauf heute geregelt (siehe im Bild den kleinen Kanal rechts). Man hatte festgestellt, dass das Weiß besonders schön wird, wenn das Wasser nicht jeden Tag über die Terrassen läuft. Langsam entwickeln sich diese Betonbecken wieder zu Terrassen um, auf jeden Fall ist der Beton bereits von weißem Sinter überzogen. pamukkale_1 (5)

Heute darf man die gesamte Anlage nur auf der ehemaligen, zurückgebauten Straße betreten. Man darf nur barfuß laufen, was aber wegen der warmen Temperatur des Wassers sehr angenehm ist. Auf dem harten Sinter läuft es sich recht gut und die Füße werden wunderbar massiert und alle Hornhaut verschwindet - die ideale Fußpflege.

Mehr über Pamukkale erfahren Sie hier: 

Praktische Tipps und Ratschläge gibts hier: http://tuerkeireiseblog.de/pamukkale

oder hier: http://www.geo.tu-freiberg.de/hydro/Tuerkei-Exkursion_1998.pdf

http://www.spiegel.de/reise/europa/pamukkale-in-der-tuerkei-umweltverschmutzung-der-kalksinterterrassen-a-859110.html

oder hier: http://www.rp-online.de/leben/reisen/pamukkale-pools-als-kulturerbe-aid-1.2409753

oder hier: http://www.unesco-weltnaturerbe.de/pamukkale.html

oder hier: http://www.tuerkei-sehenswuerdigkeiten.de/kalkterrassen-von-pamukkale/

oder hier: http://www.tuerkei-reisefuehrer.net/kalksinterterrassen-tuerkei-reiseland.htm

 

zurück zum Anfang dieser Seite