Bulgarien im Spätsommer 2009

rilakloster

Im September 2009 machte ich eine Reise nach Bulgarien mit einem festen Standort in Varna an der Küste des Schwarzen Meeres.

Die Anreise war unkompliziert, denn über TUI Fly konnte ich einen günstigen Flug buchen, der mich direkt nach Varna brachte. Alternativ hätte ich auch in Sofia oder Burgas landen können, doch ich bevorzugte die Hafenstadt. Ich war gespannt auf Bulgarien und hatte einige Ausflüge geplant. Meine Kamera hatte ich natürlich immer dabei.

balkan

Einige kleinere Exkursionen brachten mich nach Balcik, wo die rumänische Königin Maria vor dem 2. Weltkrieg ihr Schloss hatte. Zu dem Zeitpunkt war dieser Teil des heutigen Bulgariens noch rumänisch.

Eine andere Exkursion ging westlich von Varna nach Poboti. Dort finden sich merkwürdige Gesteinsformationen, deren Ursprung angeblich noch nicht abgeklärt ist. Am wahrscheinlichsten scheint es zu sein, dass dort eine riesige Tropfsteinhöhle eingestürzt ist, das weiche Gestein in der Zwischenzeit fortgetragen ist und zurück blieben die harten Stalagmiten. (???)

Südlich von Varna liegt die Stadt Nessebar, die wie der Park in Balcik unter dem Schutz der Unesco steht. Neben diversen Sehenswürdigkeiten, die bis in die vorrömische Zeit zurückgehen, finden sich dort reichlich Häuser aus der sog. Wiedergeburtszeit. Es handelt sich dabei um die Zeit unmittelbar nach der Befreiung von der türkischen Herrschaft der Osmanen, die zu einem Aufbruch in Kultur, Wirtschaft und Architektur  führte. (siehe auch dazu: http://de.wikipedia.org/wiki/Bulgarische_Wiedergeburt ).

Schließlich führte mich eine mehrtägige Exkursion über Schumen nach Sofia, von wo aus ich das Rila-Kloster nahe der griechischen Grenze besuchte. Die Rückfahrt brachte mich noch nach Jeravna, einem etwas abseits gelegenen Dorf im zentralen Gebirge. Hier hat sich seit 150 Jahren wenig geändert und so besteht dieses Dorf, wie kein anderer Ort in Bulgarien, aus den Wiedergeburtshäusern. Heute hat man den Wert erkannt und pflegt dieses architektonische Kleinod.

Was mir besonders auffiel, war zum einen die Tatsache, dass Bulgarien über große Flächen von Laubwald verfügt und es daher nicht so leicht, wie im nicht weit wegliegenden Griechenland, zu Waldbränden kommt. Die Bulgaren sind sehr nette, freundliche und verlässliche Menschen, dennoch muss man bei Geschäften gut zu handeln wissen.

Um die Bildergalerien zu erreichen, klicken Sie auf die Städtenamen.

bulgarien

 

Zurück an den Anfang dieser Seite